https://www.faz.net/-gqe-a4lfo

Im Corona-Sommer : UBS gelingt höchster Q3-Gewinn seit fünf Jahren

  • Aktualisiert am

Das Logo der Schweizer Bank UBS Bild: Reuters

Die Schweizer Bank profitierte vom Boom an den Börsen und ihren aktiven Kunden. Der scheidende Konzernchef Sergio Ermotti übergibt seinem Nachfolger das Geldhaus in gutem Zustand.

          1 Min.

          Konzernchef Sergio Ermotti verabschiedet sich mit einem Gewinnsprung von der UBS. Die größte Schweizer Bank verdoppelte den Überschuss im dritten Quartal 2020 auf 2,1 Milliarden Dollar – das ist der höchste Wert in einem dritten Quartal seit fünf Jahren. Analysten hatten gemäß einer Umfrage der Bank selbst mit einem Gewinn von 1,56 Milliarden gerechnet. Ein Erlös aus dem Verkauf der Fondsvertriebsplattform Fondscenter an die Deutsche Börse blähte das Ergebnis auf. Aber auch im Tagesgeschäft lief es besser als erwartet, vor allem weil viele Kunden weiterhin sehr aktiv waren und der Bank damit Kommissionsgebühren bescherten.

          Nach dem Reigen der amerikanischen Institute berichtete die UBS am Dienstag als erste europäische Großbank über das Sommerquartal. Rund lief es vor allem in der Vermögensverwaltung, im Geschäft mit Profi-Anlegern wie Pensionskassen und im Investmentbanking. Einzig im Geschäft mit Schweizer Privat- und Firmenkunden verdiente das Institut weniger als vor einem Jahr. Die Wertberichtigungen gingen im Vergleich zum Vorquartal auf 89 Millionen Dollar zurück. Mit 2,6 Milliarden Dollar schaffte die UBS den höchsten Vorsteuergewinn in einem dritten Quartal seit zehn Jahren.

          Auch amerikanische Investmentbanken wie Morgan Stanley, JP Morgan und Goldman Sachs hatten im Sommer vom Boom an den Börsen profitiert. Besonders das Geschäft mit Anleihen und Aktien brummte. Auch die Deutsche Bank, die am 28. Oktober ihre Quartalszahlen präsentiert, hat Zuwächse im Investmentbanking in Aussicht gestellt.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Ermotti hinterlässt die Bank wesentlich wetterfester als er sie im Jahr 2011 vorfand. Das stellte das Institut auch während der Corona-Pandemie unter Beweis. Die schwerste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten hinterließ am Geschäft bislang nur Kratzer. Ermotti dampfte in seiner Zeit als Konzernchef das riskante Handelsgeschäft ein und setzte vor allem auf das weniger stark schwankende Geschäft mit Reichen und Superreichen. Von Ermottis Nachfolger Ralph Hamers erwartet Verwaltungsratspräsident Axel Weber nun wieder eine Erneuerung der Bank. Der Niederländer hat sich bei ING vor allem mit der Digitalisierung des Massengeschäfts einen Namen gemacht. Skeptiker geben allerdings zu Bedenken, dass ein Umbau des auf persönlichen Beziehungen fußenden Geschäfts mit reichen Privatkunden schwieriger sein dürfte als bei Kleinkunden.

          Mit viel Rückenwind vom Markt kann Hamers vorerst nicht rechnen. Der abermalige Anstieg der Coronavirus-Fallzahlen und die wachsenden geopolitischen Spannungen könnten die Wachstumsaussichten trüben und die Anlegerstimmung dämpfen, warnte das Institut.

          Topmeldungen

          Mehr als Vater, Mutter, Kind: Frau Kirschey ist 98 Jahre alt und hat Covid-19 im März mit einem leichten Verlauf überstanden. Hier mit Tochter und Urenkelin.

          Zusammenhalt in Corona-Zeiten : Familie ist mehr!

          Seit mehr als neun Monaten hält uns die Pandemie in Atem. Für die Familien werden die Zeiten nicht einfacher. Und die Politik sendet fatale Signale. Ein Essay.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.