https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/ubers-finanzchef-brent-callinicos-geht-13487622.html

Brent Callinicos : Ubers Finanzchef geht

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Gerade erst hat sich Googles Finanzvorstand verabschiedet, um mehr zu reisen - jetzt geht der Finanzchef eines anderen Technik-Unternehmens: Uber. Die Begründung klingt nur ein bisschen anders.

          1 Min.

          Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber verliert laut Medienberichten seinen Finanzchef. Brent Callinicos erklärte in einer E-Mail an die Mitarbeiter, er wolle mehr Zeit mit Frau und Tochter verbringen, wie das „Wall Street Journal“ und der Finanzdienst Bloomberg in der Nacht zum Dienstag schrieben.

          Der Manager kam zu Uber vor rund zwei Jahren von Google. Der aktuelle Google-Finanzchef Patrick Pichette hatte erst vergangene Woche seinen Rückzug angekündigt, um mit seiner Frau um die Welt zu reisen.

          Uber wurde in der Amtszeit von Callinicos zu einem beispiellos gut finanzierten Startup mit mehreren Milliarden Dollar an Investorengeldern. In jüngsten Finanzierungsrunden soll die Firma insgesamt mit 40 Milliarden Dollar bewertet worden sein.

          Firmenchef Travis Kalanick schrieb den Berichten zufolge, dass der Finanzexperte ihm weiter als Berater zur Seite stehen werde. Uber treibt ein sehr schnelles internationales Wachstum voran. Das Taxi-Gewerbe und Behörden werfen Uber jedoch unfairen Wettbewerb vor, weil auch Dienste vieler private Fahrer ohne die vorgeschriebenen Zulassungen vermittelt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tino Chrupalla und Alice Weidel beim Bundesparteitag der AfD im sächsischen Riesa

          Parteinahe Stiftungen : Im Zweifel für die AfD?

          Bislang fließen die staatlichen Zuschüsse an parteinahe Stiftungen ohne gesetzliche Grundlage. Das könnte sich rächen – und der AfD einen Erfolg bescheren.
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.