https://www.faz.net/-gqe-7u2eq

Taxi-Konkurrent : Uber ringt San Franciscos Taxis nieder

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

In Amerika tritt das ein, wovor sich deutsche Taxifahrer noch fürchten: Uber ringt ihnen viele Kunden ab. In den vergangenen Monaten fuhren zwei Drittel weniger Personen mit dem Taxi durch San Francisco.

          1 Min.

          In San Francisco zeigen sich die ersten Auswirkungen der neuen App-Fahrdienste Uber und Lyft. Die Fahrten regulärer Taxifahrer im Gründungsort von Uber sind in den vergangen 15 Monaten regelrecht eingebrochen: Nach Informationen der lokalen Taxivereinigung sind die Fahrten von Januar 2012 bis Juli 2014 von rund 1400 Fahrten pro Auto im Monat auf etwa 450 gesunken. Das ist ein Rückgang von mehr als zwei Dritteln.

          Auch in Deutschland ist Uber aktiv. Wer will, kann über die App einen privaten Autofahrer als Taxi anfordern. Die Fahrten über Uber sind mitunter günstiger als reguläre Taxifahrten.

          Das Taxikartell in Deutschland stemmt sich deswegen gegen Uber und hatte eine einstweilige Verfügung gegen den Vermittlungsdienst erwirkt. Dieser wurde aber durch das Frankfurter Landgericht vorerst aufgehoben. Eine eilige Entscheidung sei nicht notwendig und es müsse ein normales Verfahren durchlaufen werden, um zum Beispiel ein Verbot gegen Uber erreichen zu können.

          Grund für den Rechtsstreit ist das Personenbeförderungsgesetz. Reguläre Taxifahrer müssen eine Prüfung ablegen und den Personenbeförderungsschein erwerben. Die Uber-Fahrer nehmen bislang einfach so Personen mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sieht so die beste Impfstrategie aus? Das Impfzentrum des Klinikums Stuttgart in der Liederhalle

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein britischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Die Grünen wären dabei: Schon im März demonstrierten sie vor der bayerischen Staatskanzlei gegen die 10-H-Regelung.

          Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.