https://www.faz.net/-gqe-835p9

Fahrdienst : Uber will 50 Milliarden Dollar wert sein

Limousinen bestellen per Smartphone: Das ist das Geschäftsmodell von Uber. Bild: AFP

Der Fahrdienst Uber sucht neues Geld von Investoren. Wenn das funktioniert, wird er doppelt so viel wert sein wie Twitter.

          1 Min.

          Der amerikanische Fahrdienst Uber will schon wieder Geld von Investoren einsammeln und peilt dabei eine rekordverdächtige Bewertung an: Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ erhofft sich Uber, von seinen potentiellen Geldgebern mit mindestens 50 Milliarden Dollar bewertet zu werden.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Die Marke von 50 Milliarden Dollar hat in einer solchen Finanzierungsrunde bislang nur das soziale Netzwerk Facebook im Jahr 2011 erreicht, also ein Jahr vor dem Börsengang. Das derzeit am höchsten bewertete Start-Up-Unternehmen der Welt ist der chinesische Handyhersteller Xiaomi, der zuletzt auf 45 Milliarden Dollar kam.

          Uber hat selbst erst im vergangenen Dezember eine Finanzierungsrunde absolviert und bekam dabei schon einen Wert von mehr als 40 Milliarden Dollar zugeschrieben. Sollte Uber die Marke von 50 Milliarden Dollar knacken, wäre das Unternehmen zum Beispiel mehr wert als der japanische Autohersteller Nissan oder der deutsche Zulieferer Continental. Uber wäre dann auch doppelt so viel wert wie der Kurznachrichtendienst Twitter.

          Uber gehört schon heute zu den am besten finanzierten Start-Up-Unternehmen der Welt und hat in den vergangenen Jahren mehrere Milliarden Dollar eingesammelt, um seine rasante Expansion zu finanzieren. Aber die Ambitionen der Kalifornier werden immer größer: So wurde erst vor wenigen Tagen berichtet, dass Uber ein Kaufangebot in Höhe von 3 Milliarden Dollar für den zum finnischen Nokia-Konzern gehörenden Kartendienst Here abgegeben hat. Uber sieht sich in dem Übernahmerennen einem Konsortium mit mehreren deutschen Autoherstellern gegenüber. Erst im März kündigte Uber den Kauf des kleineren Kartenunternehmens Decarta an. Uber wagt sich auf neue Gebiete und hat kürzlich ein Projekt gestartet, das mit selbstfahrenden Autos zu tun hat.

          Rund zwei Milliarden sollen in die Kasse kommen

          Uber hatte dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr erst einen Umsatz von 400 Millionen Dollar erreicht, die Bewertung wäre also sehr ambitioniert. Allerdings habe Uber Investoren für dieses Jahr eine Vervielfachung seines Umsatzes auf 2 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt.

          Die Gespräche mit Investoren sollen sich in einer frühen Phase befinden, könnten aber noch im laufenden Monat abgeschlossen werden, heißt es weiter. Uber wolle 1,5 Milliarden bis 2 Milliarden Dollar einsammeln.

          Weitere Themen

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Tesla – der ewige Verkaufs-Kandidat

          Scherbaums Börse : Tesla – der ewige Verkaufs-Kandidat

          Geht es um viel diskutierte Aktienwerte, kommt sehr häufig die Antwort Tesla. Zuletzt stieg die Zahl der „Shorties“ bei dem Elektroautobauer wieder an. Bleibt die Frage, ob das von Erfolg gekrönt ist. Schon viele haben gegen Elon Musk gewettet – und sind damit gescheitert.

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?