https://www.faz.net/-gqe-9vinf

TV-Vermarktung : Das Milliardenspiel der Topklubs

  • -Aktualisiert am

Die Bundesliga in Aktion: Die Medienpartner verlangen nach Spannung. Bild: AFP

Die deutschen Topklubs stehen vor der größten Auktion ihrer Geschichte. Die Vermarktung der Fernsehrechte spült ihnen Milliarden in die Kassen. Streaming-Dienste bringen sich in Position – und das Kartellamt ist alarmiert.

          6 Min.

          Plötzlich scheint sich Optimismus in den Führungsetagen der Bundesligaklubs breitzumachen, und die Gerüchteküche brodelt. Die bevorstehende Auktion der Medienrechte sorgt unter den Managern an diesem Mittag für Erregung und Gesprächsstoff – die Einnahmen finanzieren schließlich das gesamte Bundesligasystem. Am Buffet wird über große Summen und den Ausgang der Rechtevergabe spekuliert. Bewegung sei in die Sache gekommen, finden viele. Ist nun also doch mit dem Megadeal zu rechnen? Wird der Kurs der Bundesliga so richtig in die Höhe schießen, nachdem es nur ein halbes Jahr her ist, dass noch die Stagnation des Geschäfts befürchtet wurde? „Wir sehen wieder Licht am Ende des Tunnels. Ich erwarte keine fallenden Preise“, antwortet Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München.

          Wenige Tage bevor die Vereine sportlich an diesem Wochenende in die Rückrunde starten und die Mannschaften auf dem Platz gefordert sind, hat sich die Branche in einem alten Fabrikgebäude in Offenbach versammelt, welches zu einer Veranstaltungshalle umfunktioniert wurde. Die Deutsche Fußball Liga (DFL), eigentlich in der Frankfurter Innenstadt beheimatet, richtet ihren traditionellen Neujahrsempfang mit mehreren Hundert Gästen aus – Sportfunktionäre, Politiker, Wirtschaftsvertreter, Medienbosse.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.