https://www.faz.net/-gqe-9s7nx

Sportunternehmer : Der Fußballinvestor der Scheichs

Turki Al Sheikh fordert Leistung, sonst drohen Konsequenzen. Bild: ddp/Fotoarena/Sipa USA

Turki Al Sheikh gilt als enger Vertrauter des saudischen Kronprinzen. In Ägypten setzte er mit dem FC Pyramids viel Geld in den Sand. Sein neues Projekt weckt mehr Hoffnung.

          3 Min.

          Lange hatten die Interessenten des internationalen Sports warten müssen, dann war es schließlich so weit. Nach knapp zwei Monaten der Unklarheiten und Zweideutigkeiten bekamen sie die Nachricht schwarz auf weiß. Unión Deportiva Almería, kurz UD Almería, ein Fußballverein aus der gleichnamigen spanischen Stadt, der in der Segunda División spielt, gab einen Personalwechsel auf höchster Ebene bekannt: Turki Al Sheikh, Vorsitzender der saudischen Behörde für Unterhaltung, sei der neue Eigner des Vereins, ließ der Klub über den Kurznachrichtendienst Twitter verlauten.

          Al Sheikh hatte seine Follower zuvor über Wochen genarrt und darüber im Unklaren gelassen, wie seine künftigen sportlichen Investitionen aussehen würden. Zwar hatte er ebenfalls per Twitter ein neues sportliches Investitionsprojekt in Europa in Aussicht gestellt, aber keine Auskunft über den Ort gegeben. Die Öffentlichkeit musste sich mit der vagen Information abfinden, dass es „vielleicht in Portugal stattfinden würde“. Am Ende kam es ganz anders. Personelle Wechsel im Management, auf der Trainerbank und im Spielerkader folgten bei seiner neuen Kapitalanlage UD Almería prompt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Negative Wahrnehmung : Warum die Deutschen nicht so arm sind, wie sie denken

          Immer mehr Menschen in Deutschland seien von Armut bedroht, heißt es oft. 84 Prozent der Bürger glauben das. Dabei sieht die Realität ganz anders aus – selbst für Ausländer, wie ein Blick auf die Statistik zeigt. Doch diese Feststellung ist unpopulär. Warum?