https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/tui-chef-joussen-der-urlaub-ist-ausgesprochen-sicher-17309302.html

TUI-Chef Joussen : „Der Urlaub ist ausgesprochen sicher“

Der Vorstandschef von TUI, Fritz Joussen. Bild: Imago

TUI-Vorstandschef Friedrich Joussen fordert, dass Geimpfte Freiheiten schnell zurückbekommen. Er erklärt, warum der Tourismus-Boom nur pausiert und Osterferien auf Mallorca in Ordnung waren.

          6 Min.

          Herr Joussen, wie ist es so, Vorstandschef eines Unternehmens ohne Umsatz zu sein?

          Carsten Germis
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Er ist nicht ganz null, liegt aber tatsächlich nur bei etwa 10 Prozent eines normalen Jahres. Die Menschen dürfen in der Regel nicht reisen, und das trifft alle in der Touristik, die Fluggesellschaften und die Hotels natürlich bis ins Mark.

          Wie gehen Sie mit dieser Situation um?

          In einer solchen Existenzkrise muss man sich auf sehr wenige wichtige Themen konzentrieren. Zu Beginn der Pandemie ging es primär um die Liquidität und Finanzierungen. Heute kommt als Priorität dazu, das umzusetzen, was für die TUI mittel- und langfristig strategisch richtig ist, um gestärkt aus der Ausnahmesituation herauszukommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Toyotas Modelle und Visionen : Nichts ist unmöglich

          Toyota ist jetzt die Nummer zwei auf dem europäischen Markt und will viel bewegen. Sechs neue E-Autos sollen bis 2026 kommen. Und Toyotas Luxusmarke Lexus arbeitet ernsthaft an einem manuell zu bedienenden Schaltgetriebe fürs Elektroauto.
          Die Öffentlich-rechtlichen sagen, sie formulierten „diskriminierungsfrei“. Doch das genau ist die Frage.

          Sprachkritik an ARD und ZDF : Gendersender

          Rund 350 Sprach- und Literaturwissenschaftler haben einen Aufruf unterzeichnet, der die Gendersprache im öffentlich-rechtlichen Rundfunk kritisiert. Auf eine inhaltliche Einlassung der Anstalten warten wir bis heute. Ein Gastbeitrag.