https://www.faz.net/-gqe-9e8cn

Folge der Turbulenzen : Jetzt wächst die türkische Wirtschaft deutlich langsamer

  • Aktualisiert am

Der Kurs der Lira ist deutlich gefallen verglichen mit dem Jahresbeginn. Bild: Reuters

Die türkische Währung steht unter Druck, die Inflation ist hoch. Nun zeigen sich Folgen davon in den Wachstumszahlen des Landes.

          1 Min.

          Die türkische Wirtschaft hat ihr Wachstum im zweiten Quartal angesichts der Währungskrise gedrosselt. Das Bruttoinlandsprodukt legte zwischen April und Juni nur noch um 5,2 Prozent zum Vorjahreszeitraum zu, wie aus den am Montag veröffentlichten amtlichen Daten hervorgeht. Zu Jahresbeginn hatte es noch zu 7,3 Prozent gereicht.

          „Die türkische Wirtschaft dürfte in den kommenden Quartalen noch mehr Schwung verlieren“, sagte Rabobank-Ökonom Piotr Matys voraus. Vom Finanzdienst Reuters befragte Ökonomen erwarten für das Gesamtjahr 2018 im Schnitt nur noch ein Plus von 3,3 Prozent. Damit würde sich das Wachstum mehr als halbieren: 2017 expandierte das lange Zeit boomende Schwellenland noch um 7,4 Prozent.

          Die Lira hat seit Jahresbeginn etwa 40 Prozent an Wert zum Dollar verloren. Dadurch werden Importe deutlich teurer. Die Inflationsrate kletterte dadurch im August auf 17,9 Prozent, was die Kaufkraft von Konsumenten drückt und die Kosten von Unternehmen nach oben treibt.

          Ausgelöst wurden die Währungsturbulenzen unter anderem von der Sorge von Investoren über den wachsenden Einfluss von Präsident Recep Tayyip Erdogan auf die Wirtschaft und seine Forderungen nach niedrigeren Zinsen trotz hoher Inflation. Dazu kommt, dass die Türkei mit dem Nato-Partner Vereinigten Staaten politisch über Kreuz liegt, was sich in gegenseitigen Sanktionen niederschlägt.

          Im Frühjahr dämpfte vor allem die Landwirtschaft das Wachstum. Sie schrumpfte um 1,5 Prozent. Die Industrie meldete dagegen ein Plus von 4,3 Prozent, die Baubranche von 0,8 Prozent und die Dienstleister von acht Prozent.

          Weitere Themen

          „Ein wichtiger Schritt“

          Reaktionen auf den Brexit-Deal : „Ein wichtiger Schritt“

          Treten die Briten nun geordnet aus der EU aus? Die Wirtschaft setzt darauf. Doch Skepsis bleibt – denn das Parlament in London muss noch zustimmen. Und das ist nicht der einzige Grund, warum Ökonomen Jubel für verfrüht halten.

          Topmeldungen

          Wolfgang Tiefensee beim Wahlkampf in Thüringen

          Wahlkampf in Thüringen : Frühstück bei Tiefensee

          Ob Rot-Rot-Grün in Thüringen weitermachen kann, hängt von vielen Dingen ab – unter anderem vom Abschneiden der FDP. Die schickt einen Spitzenkandidaten ins Rennen, der ganz nach dem Geschmack von Parteichef Christian Lindner ist.

          Globales Ranking : Apple ist die wertvollste Marke der Welt

          Die Marken von Amerikas Digitalkonzernen sind die wertvollsten der Welt, befindet eine neue Untersuchung. Deutschlands Autobranche schwächelt. Dennoch führt ein Autohersteller das deutsche Ranking an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.