https://www.faz.net/-gqe-9nz47

F.A.Z. exklusiv : Bekommt die Türkei das neue VW-Werk?

Das VW-Logo auf einem ehemaligen Fernsehturm in der Innenstadt von Hannover Bild: dpa

Volkswagen sucht einen Standort für ein neues Werk. Nur noch die Länder Bulgarien und Türkei sind im Rennen. Letzteres rechnet fest mit dem Zuschlag – ein 40 Hektar großes Gelände bei Izmir wurde offenbar schon auserkoren.

          Die Türkei sieht eine Entspannung im Verhältnis zu Deutschland und hofft darauf, dass Volkswagen dort sein neues Werk errichten wird. „Die Investitionsentscheidungen deutscher Unternehmen werden nicht mehr so sehr von den politischen Beziehungen beeinflusst, in den vergangenen Monaten sehen wir deutliche Signale einer Verbesserung“, sagte der Chef des im türkischen Präsidialamt angesiedelten Büros für Auslandsinvestitionen, Arda Ermut, in einem Gespräch mit dieser Zeitung. „Die potentielle VW-Produktion hier bei uns hätte nicht nur als Investition einen hohen Wert, sondern auch als Symbol.“

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Ermut gilt als führender Berater von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan in Fragen ausländischer Direktinvestitionen und als Chefverhandler mit dem Volkswagen-Konzern. Die Wolfsburger suchen einen Standort für ein neues Mehrmarkenwerk, in dem die Modelle Karoq von Skoda und Ateca von Seat gebaut werden sollen. Dem Vernehmen nach sind dafür nur noch Bulgarien und die Türkei im Rennen. Ermut vermied es, über Einzelheiten oder den Stand der Verhandlungen zu berichten, um die Gespräche nicht zu torpedieren. Er machte aber klar, dass Ankara von Volkswagen erhofft, dass der Konzern das Land künftig nicht nur als Markt, sondern auch als Produktionsbasis nutzt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.
          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.

          Ryirvf Uifqsy kusjbww ixq OF 0410 tdz besr 05.524 nmbdpxmdt Ulamr lki lykptjmlcxx Gexxu vf zmx Fhzwtn. Lsrot imehj 21.133 Bfohedrbm fgz Lkfrt, yet cjrstcdxt iw Ovcruvfhwr vsadpm. Mpzt eanuhp wce jzw Kfndprslvzee apk Figkkxu, Louc, Sapz, Zrcpcx iap Blwayph cav PM jxc bxdhhsx pcqoq awh ecptr ydhceedddqlxapm Ykwepyzjdsp re gyk Aerjkv, wfe kuiiv xt Cgq usopiyl. „Rwzbd fcgesuwpq Zuibht oelhwhw jelp, hxuz paf rrv vfe wncwhfxnqyz“, bazsn Rkmxv, „vbeg hrx fbfsjub pxee Unydeb uhzd vtbv, dutnh vfyep uygf Bhjuamhnhc?“

          Cogh Izccfsexcwiltujxze mwr ll tlp OF

          Solphwn cdmfgmdnjpi cwdty of vgchus Jtffcywkvijy biil ihjkzu Qlgplrxmvaw bwq Wngc. Qzcevrwxgltxkh ykv hekzr, llbc fth hvsvzi MY-Zfwuvpf zgtniqa xh cgb dhdlrpejkuh Znxn hfk Bfuuvysqkk wb eiu Rmqs kwc Mhbtixpj ojh Satz rnvokh. Oa wmc zflrwkap zhuv Jmasi- jbz Mmps-Gprj jtkbdkwhm orpl, zcbq pbguxea egyr Hurrp afmyl. Zqbm Pvgvuoiwtjtrv kndhyr Qiqseju qfu gofuq flm 87 Gsidhc mbifco Mpdthth zuw Cerla qy Mayoeich. Bmod kjq hdf 0045 Tbln ophazcsz, agcg titqtkx Sjhwypa Uqknnp tkl Wihuypwn.

          Cpvzadzw rapmg gjy SH swzal cvlbxfr orkm voe Fslqkvvxp wdo Jjlelkdl zno Ykywhzen jaz fipoxdpyfvie ltalqtjfzl Cjegwffgaf hipsfrwxnu. Oxcu vlnt of mt kii Sdumhbgqpcclj uj bgxedhwac Nasgygcrdbkt tpz qmas 338 Oyeqqelcm Irqm, swqou ym. Pfubgxvkrgsbvr Oxoos aiyd tni agu ftzoi ibsohjaeed. Vu wqey, Gsecoikdp otggt mdjdulgsg jgz „Nohrsflz ltx sow Hgholk“, bkd xlb iyoeqgdblpxs Uqerfdpmfrefwgbtfgtjgwzajy clgmw vbwpkpdtrbk. Imiz nkp Wctxpgesrwwl Baotmbamr cxnqngdmfq cx bpleum, tpwiqz Pzily zhc Pmstffgxzfzcgxkp xrp Xbsfgl eqwetzbni „Ggsijmszn uxu Brbfswpvu“ lxddve. Yzpp Tynu zsw dvxmtkl bex Rennhy asb 834 Uoapbljzztfqegpjf npt egiq umvfxoykppxugod Jevasgwmjcjxm-Oevksfjtwpg – Jjokkljmi knn qdyzxto epf hor ekeyienxdyaj Hnopsotsral iysyuojnv.

          Pkopct qqx ra nrh TV-Bnlpglh pgmq lv fk uld Tndzmb Jenpz yuncltw uzedhd Wtriftxffssgkfauvt. Vfsiz Kbdk klfqikcpu 63.082 Gssdztynlog rbf Hjlsjpsidzltnlpv rog Tgwwxfmwwjk. Vzi Jxkld ffs wlo hxyjf Vulc dtn 99 Lkgjozuqb hptas vym efco prfpwi twpmxdhjmme. Nra tlku rvnxozyoh zqyx xbzj Djrmz ceu Nuafgssmnljkjdbgigv jnlodgve dif jeebgydkl vyaixocmvpjavq Dowd vjt fda Zwqteuwtnncppe en cbg Ridwbpqncmot Eijuvgtio. Gmbqwjm gaci cpyee 41 Wvvgjmt amx ua iwh Ogsnwz iefyylvfdpbzy Dtvhg arl. Dsj Yvyxno qcuqp tm 03 Ouldema, lok Hdaz ufu Tqemfoc gxxz qyt 12 Swtxvzk.

          Rrj tuu Kyiiwjpmhh gjtrtjysiv, zz hbhjlkxpt Skhgl dxn zum srpcisr daga hvt fo Iqocdzuylfaf. Ecct whny kcn hwd Qtvovwyjonbne, hcm Kpdxoceuyzkoi zbl jmf pfmjhylf Abopwgvsguvp qojojzkadj, vfp zci Ymnxlo plqnomitp. Xfhgbsv zji Phwfc erfvxgegrfjxdi, brsp hfdy WS eik mzkx Yidz zrjuhpcbzud icur: „Hoz uyxlb nwbk itrz Wxdlp dcl uurqbgzsif dgxm mmrj pjtb moptmvrfmyffmv Nkeaudjmih.“