https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/tsmc-prueft-bau-einer-chipfabrik-in-deutschland-17454452.html

Chiphersteller : TSMC prüft Bau einer Chipfabrik in Deutschland

Das Logo von TSMC in Taiwan: Taiwan Semiconductor Manufacturing ist der größte Auftragsfertiger für Halbleiter. Bild: REUTERS

Der größte Auftragshersteller von Computerchips erwägt eine Produktion in Deutschland. Die Pläne für eine Fabrik sind aber noch nicht entscheidungsreif.

          1 Min.

          Taiwan Semiconductor Manufacturing, der größte Auftragshersteller von Computerchips, hat bestätigt, dass eine Entscheidung über eine Fabrik in Deutschland noch nicht spruchreif sei. „Wir prüfen Deutschland ernsthaft“, sagte der Chef von TSMC, Mark Liu, auf der Hauptversammlung in Taipeh. Aber der Prozess befinde sich noch in einem eher frühen Stadium. TSMC werde weiter mit seinen wichtigsten Kunden in Deutschland darüber sprechen, sagte Liu.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Das Unternehmen erkundet in diesen Gesprächen, wie wichtig eine lokale Produktion für die Kundschaft ist. Mitte Juli hatte diese Zeitung schon berichtet, dass TSMC sich alle Optionen für eine Investition in Europa und in Deutschland offenhalte. Einen konkreten Plan, in Europa eine Wafer-Fabrik zu bauen, gebe es aber nicht.

          TSMC baut derzeit eine 12-Milliarden-Dollar-Fabrik im amerikanischen Arizona und plant einen Bau in Japan. Das Unternehmen sucht dabei langfristiges Interesse lokaler Kunden und auch finanzielle Unterstützung, um die im Ausland höheren Produktionskosten auszugleichen. „Wir werden sehr vorsichtig vorgehen“, sagte Liu mit Blick auf die angestrebte Expansion ins Ausland.

          Das Unternehmen hat das Gros seiner Chipproduktion in Taiwan konzentriert. Vor allem die fortschrittlichsten Chips stellt TSMC dort her, um zu verhindern, dass Konkurrenten sich die modernste Technologie aneignen können. Die Konzentration der Chipherstellung in Taiwan hat in Amerika, Europa und Japan Sorgen über die Liefersicherheit ausgelöst.

          Weitere Themen

          Was hilft gegen Kinderarbeit?

          FAZ Plus Artikel: Schulz gegen Haeusgen : Was hilft gegen Kinderarbeit?

          Deutsche Unternehmen sollen künftig ihre Lieferanten stärker überprüfen. Entwicklungshilfeministerin Svenja Schulz und Maschinenbau-Verbandschef Karl Haeusgen streiten über Sinn und Unsinn des neuen Lieferkettengesetzes.

          Topmeldungen

          Ein pensionierter Sportlehrer leitet den Kurs „Fit im Alter“ im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

          Streit um Gesundheitksioske : Einmal gesund werden, bitte

          Karl Lauterbach will, dass bundesweit Hunderte Gesundheitskioske entstehen. Ihr Nutzen ist umstritten, viele Kassen wollen das Geld lieber anders ausgeben. Ein Modellprojekt bangt schon um seine Zukunft.
          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.

          2:0 gegen Mexiko : Argentinien wendet vorzeitiges Aus ab

          Superstar Lionel Messi führt Argentinien zum dringend benötigten Sieg über Mexiko. Der Superstar macht für die „Albiceleste“ den Unterschied. Weltklasse ist aber nur die Stimmung auf den Rängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.