https://www.faz.net/-gqe-94iy9

Steuersenkungspläne : Trump trifft Schweizer Banken

Schweizer Großbanken werden die amerikanische Steuerreform in den Bilanzen zu spüren bekommen. Bild: Reuters

Kommt die amerikanische Steuerreform wie geplant, wird sie deutliche Spuren in den Bilanzen der Schweizer Großbanken Credit Suisse und UBS hinterlassen. Ihnen drohen milliardenschwere Abschreibungen.

          Die Steuersenkungspläne in den Vereinigten Staaten könnten erhebliche Folgen haben für die Bilanzen der beiden Schweizer Großbanken Credit Suisse (CS) und UBS. Wie berichtet, will die amerikanische Regierung die Steuersätze für Unternehmensgewinne von derzeit 35 Prozent auf 20 Prozent senken. Noch ist diese Reform nicht in Kraft. Aber falls es tatsächlich so kommt wie geplant, wären CS und UBS schlagartig zu enormen Abschreibungen gezwungen.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Und das kommt so: Beide Banken haben mit ihren Geschäften in Übersee in früheren Jahren hohe Verluste eingefahren, sei es infolge der Immobilien- und Finanzkrise, sei es wegen der gezielten Schrumpfung des Kapitalmarktgeschäft. Diese Verluste führen in den Bilanzen zu sogenannten steuerlichen Verlustvorträgen, welche die tatsächlichen Steuerlasten in den Folgejahren minderten respektive in der Zukunft noch mindern.

          Wenn jedoch die Steuerbelastung in den Vereinigten Staaten sinkt, reduziert sich auch der Wert der noch bestehenden Verlustvorträge. Folglich drohen happige Abschreibungen. Die UBS hat ausgerechnet, dass für jeden Prozentpunkt an Steuersenkungen Abschreibungen von 200 Millionen Franken fällig würden. Folglich drohen der größten Schweizer Bank in Summe Abschreibungen von 3 Milliarden Franken. Dies dürfte den größten Teil des in diesem Jahr erwarteten Gewinns wegradieren.

          Der Credit Suisse droht nach eigenen Angaben eine Wertminderung ihrer Verlustvorträge von 2,1 Milliarden Franken. Dies würde der Bank 2017 (und damit im dritten Jahr in Folge) einen Verlust bescheren. Denn die CS ist deutlich ertragsschwächer als die UBS und hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres lediglich einen Gewinn von 1,1 Milliarden Franken erwirtschaftet. Auf die Eigenkapitalquoten haben diese bilanziellen Korrekturen keinen Einfluss. Folglich dürften sie auch die Dividendenpolitik der Banken nicht tangieren.

          Weitere Themen

          Anklage gegen Carlos Ghosn und Nissan

          Staatsanwaltschaft Tokio : Anklage gegen Carlos Ghosn und Nissan

          Die Staatsanwaltschaft in Tokio zieht einen sehr vorläufigen Strich unter die Affäre um Carlos Ghosn und Nissan Motor. Der ehemalige Chef und das Unternehmen werden angeklagt wegen falscher Angaben in den Finanzberichten.

          Fernverkehr liegt lahm Video-Seite öffnen

          Warnstreiks bei der Bahn : Fernverkehr liegt lahm

          Die Gewerkschaft EVG hat für Montag einen Arbeitskampf angekündigt. Schwerpunkte nannte sie nicht. Mit Beeinträchtigungen müsse im ganzen Land gerechnet werden. Die Deutsche Bahn rät Reisenden ihre Fahrt zu verschieben.

          Erneute Warnstreiks bei der Bahn Video-Seite öffnen

          EVG kündigt Streiks an : Erneute Warnstreiks bei der Bahn

          Bahn-Reisende müssen sich auf Streiks in der Vorweihnachtszeit einstellen. Die EVG erklärte die laufenden Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn für gescheitert. Bereits in den nächsten Tagen ist mit erheblichen Zugausfällen zu rechnen.

          Topmeldungen

          Warnstreik : Deutsche Bahn stellt bundesweit Fernverkehr ein

          Im Fernverkehr rollt wegen des Warnstreiks an diesem Montagmorgen kein Zug mehr. Auch im Regionalverkehr in Hessen, Bayern und NRW sowie im S-Bahn-Verkehr in Berlin und Frankfurt geht nichts mehr.

          Protest in Frankreich : Wilde Gesten in gelben Westen

          Hat der Aufruhr in Frankreich einen Gesamtwillen? Die Gelbwesten fordern Macrons Rücktritt und zugleich die Einlösung seiner Wahlversprechen: Ein französisches Paradox.

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret Kramp-Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.