https://www.faz.net/-gqe-93gmx

Ölkonzern Saudi Aramco : Trump buhlt um größten Börsengang der Welt

  • Aktualisiert am

Der weltgrößte ÖlkonzernSaudi Aramco will an die Börse. Bild: Reuters

Präsident Donald Trump hat sich öffentlich für eine Börsennotiz des Ölkonzern Saudi Aramco in New York eingesetzt. Es geht um den wohl größten Börsengang aller Zeiten.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat sich in den Wettstreit der weltgrößten Börsenbetreiber um die geplante Neuemission des saudi-arabischen Ölgiganten Saudi Aramco eingeschaltet. Der Republikaner rührte am Samstag die Werbetrommel für den New Yorker Aktienmarkt (Nyse). Er „würde es sehr schätzen, wenn sich Saudi-Arabien für New York als Börsenplatz für Aramco entscheiden würde“, schrieb Trump auf Twitter. Das wäre wichtig für die Vereinigten Staaten. Weitere Details oder Argumente nannte der Milliardär nicht.

          Ein Börsengang von Aramco könnte der größte aller Zeiten werden. Saudi-Arabien will nach früheren Angaben bis zu fünf Prozent der Anteile an die Börse bringen und damit schätzungsweise 100 Milliarden Dollar erlösen. Die Papiere sollen an der Börse in Riad sowie an einem internationalen Finanzplatz notiert werden. Als Favoriten galten zuletzt New York und London. Derzeit tobt ein Wettbewerb unter den Börsenbetreibern. Auch Hongkong und Tokio haben Interesse an Saudi Aramcos Börsennotiz.

          Ein Aramco-Sprecher wollte sich nicht dazu äußern. Auch die New Yorker Börse (Nyse) lehnte eine Stellungnahme ab.

          Nach Anschlag in New York : Trump will Green-Card-Lotterie beenden

          Weitere Themen

          Die Flut und das Geld

          FAZ Plus Artikel: Katastrophenhilfe : Die Flut und das Geld

          Der Staat verspricht, nach dem Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen alle Schäden auszugleichen. Wozu braucht es dann aber das Geld aus Spenden und Versicherungen?

          Russland will wieder zurück nach oben

          FAZ Plus Artikel: Raumfahrt : Russland will wieder zurück nach oben

          Während die Amerikaner privat ins All reisen können, ist von der ruhmreichen russischen Raumfahrt nicht mehr viel übrig – auch hier bekommen sie Sanktionen zu spüren. Um wieder groß zu werden, braucht es Unterstützung vom Nachbarn China.

          Topmeldungen

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.