https://www.faz.net/-gqe-a3f4j

Verbot in Amerika abgewendet? : Trump: Tiktok-Deal mit Oracle steht kurz bevor

  • Aktualisiert am

Ein Tiktok-Büro in Kalifornien Bild: AFP

Bytedance will seinen Mehrheitsanteil an Tiktok behalten – und dennoch ein Verbot in Amerika verhindern. Das könnte durch eine Technologiepartnerschaft mit Oracle gelingen. Trump will bald eine Entscheidung treffen.

          1 Min.

          Der Deal des Kurzvideodiensts Tiktok mit dem amerikanischen Softwareanbieter Oracle könnte laut Präsident Donald Trump bald in trockenen Tüchern sein. Er habe gehört, dass Oracle sehr nahe an einem Deal sei, sagte Trump. Seine Regierung werde bald eine Entscheidung treffen. Er sei ein Fan von Oracle-Gründer Larry Ellison.

          Trump hat gedroht, die vor allem unter Jugendlichen beliebte App des chinesischen Technologiekonzerns Bytedance zu verbieten, sollte sich Bytedance wegen Sicherheitsbedenken zu den Daten amerikanischer Nutzer nicht von der Plattform trennen. Insidern zufolge sucht Bytedance nun nach einer Möglichkeit, weiterhin die Kontrolle zu behalten und will an Oracle nur einen Minderheitsanteil verkaufen.

          Demnach soll der SAP-Konkurrent als Technologiepartner die Daten von Tiktok verwalten. Außerdem habe Bytedance vorgeschlagen, dass die amerikanische Behörde zur Überprüfung ausländischer Investitionen, CFIUS, die Sicherheit der Nutzerdaten der Video-App überwachen solle. Ob Trump einer solchen Vereinbarung zustimmen würde, ist unklar.

          Kooperation mit Oracle möglich : Wendet Tiktok ein Verbot doch noch ab?

          „Wir können bestätigen, dass wir dem amerikanischen Finanzministerium einen Vorschlag unterbreitet haben, der unserer Meinung nach die Sicherheitsbedenken der Regierung ausräumen wird“, hatte eine Tiktok-Sprecherin am Montagabend mitgeteilt. 

          Damit könnte es Bytedance möglicherweise doch noch gelingen, einen erzwungenen Verkauf des Amerika-Geschäfts von Tiktok zu umgehen. Trump drohte wegen Sicherheits- und Datenschutzbedenken im vergangenen Monat mit dem Verbot der beliebten App, sollte diese nicht mehrheitlich in die Hand eines amerikanischen Konzerns übergehen. Trump sieht in den Tiktok-Aktivitäten ein Risiko für die nationale Sicherheit. Er befürchtet, dass Informationen der rund 100 Millionen monatlichen Nutzer in den Vereinigten Staaten mit der chinesischen Regierung geteilt werden könnten. Die amerikanische Regierung hat Bytedance eine Frist bis zum 20. September für den Verkauf seiner Videoplattform in Amerika gesetzt.

          Weitere Themen

          Geldwäsche-Berichte setzen Deutscher Bank zu Video-Seite öffnen

          „Fincen-Files“ : Geldwäsche-Berichte setzen Deutscher Bank zu

          Die Aktien der Deutschen Bank und anderen Großbanken haben zum Wochenbeginn nach Medienberichten über Datenlecks bei der weltweiten Bekämpfung von Geldwäsche an Wert verloren. Im Zentrum: Die Deutsche Bank.

          Amerika kündigt Verbot von Tiktok und Wechat an

          Streit mit China : Amerika kündigt Verbot von Tiktok und Wechat an

          Die amerikanische Regierung will ihre Drohung wahr machen und Tiktok und Wechat verbieten. Damit platzt sie mitten in die Verhandlungen um eine Übernahme von Tiktok. Ist das Verhandlungstaktik? Und wie reagiert China?

          Topmeldungen

          Zurück zur Pandemie : So will Biden gegen Trump punkten

          Ginsburgs Tod gibt Trump Auftrieb. Denn in Amerika reimt sich Supreme Court auf Kulturkampf, und den facht der Präsident gern an. Der Demokrat Biden aber glaubt zu wissen, wie er wieder in die Offensive kommt.
          Notgedrungen stillgestanden: Lufthansa-Maschinen parken am Münchener Flughafen.

          Zukunft der Lufthansa : Bittere Corona-Logik

          Die Lufthansa steckt noch immer mitten im Überlebenskampf. Die Milliarden-Finanzspritze des Bundes bedeutet lediglich einen zeitlichen Aufschub.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.