https://www.faz.net/-gqe-7na3k

Steuerprozess : Hypovereinsbank will Bayern München trotz Hoeneß sponsern

  • Aktualisiert am

Die Sponsoren haben eine wichtige Rolle in der Entscheidung über Uli Hoeneß’ Zukunft bei Bayern München. Die Hypovereinsbank sagt: Sie will weiter zahlen.

          1 Min.

          Die Unicredit -Tochter Hypovereinsbank steht auch nach den neuen Enthüllungen im Steuerprozess gegen Uli Hoeneß fest zu ihrer Sponsoring-Partnerschaft mit dem FC Bayern. Er gehe „keine Nanosekunde davon aus“, dass sich das Verhältnis zu dem Verein wegen der „Causa Hoeneß“ verändern werde, sagte Hypovereinsbank-Chef Theodor Weimer am Mittwoch in München.

          Die Bank profitiere von der Partnerschaft und man sei stolz darauf, mit dem besten Bundesligaverein zusammenzuarbeiten. „Ich würde das mit Zähnen und Klauen verteidigen, dass wir das behalten“, sagte Weimer. Er kritisierte zudem eine „Sensationslust“, mit der das Thema derzeit in der Öffentlichkeit gespielt werde. „Ich finde das nicht gut als Privatmann.“

          Im Aufsichtsrat des FC Bayern sitzen neben dem Vorsitzenden Hoeneß unter anderem mehrere Konzernchefs sowie Dieter Rampl, der ehemalige Verwaltungsratsvorsitzende der italienischen Hypovereinsbank-Mutter Unicredit. In dem Prozess gegen Hoeneß hatte eine Finanzbeamtin die Steuerschulden des Bayern-Bosses auf 27,2 Millionen Euro beziffert, was die Verteidigung des 62-Jährigen am Mittwoch akzeptierte.

          Weitere Themen

          Eine Batterie für alles!

          FAZ Plus Artikel: Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Topmeldungen

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Katalonien-Konflikt : Kein Ende der Krise in Sicht

          Die teils gewaltsamen Proteste in Barcelona und Katalonien halten an. Seit Freitag wurden nach Behördenangaben mehr als 180 Menschen verletzt, es gab 80 Festnahmen. Die Sicherheitskräfte sind überfordert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.