https://www.faz.net/-gqe-9jbbi

Trotz Ende des Streiks : Weiteres Audi-Werk steht still

  • Aktualisiert am

Steht im Moment still: Audi-Produktion in Neckarsulm (Archivbild) Bild: dpa

Der Streik im ungarischen Motorenwerk Györ ist zwar beendet – doch die Auswirkungen wirbeln weiterhin die gesamte Produktion des VW-Konzerns durcheinander. Nun trifft es ein weiteres Werk.

          Der Streik der Motorenbauer im ungarischen Audi-Werk Györ wirkt sich auch nach seinem Ende auf die Produktion in Deutschland aus. Am Freitag steht die Arbeit nun auch im Audi-Werk in Neckarsulm still, weil Motoren fehlen, wie ein Unternehmenssprecher am Donnerstag sagte.

          Im Stammwerk Ingolstadt laufen die Bänder ohnehin schon seit einigen Tagen nicht und können auch frühestens Montag wieder anlaufen. Im Porsche-Werk in Leipzig, wo ebenfalls Audi-Motoren aus Györ zum Einsatz kommen, sollte von Donnerstagabend an wieder produziert werden.

          Die Motorenbauer in Györ hatten ihren Streik nach einer Woche beendet – die Auswirkungen treffen aber immer noch den gesamten VW-Konzern, zu dem Audi gehört. Das Unternehmen habe der geforderten Lohnerhöhung um 18 Prozent zugestimmt, teilte die Gewerkschaft AHFSZ am Mittwoch mit. Die Produktion sollte wieder hochgefahren werden.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Klimaschutz : Vertraut nicht den Verboten!

          Im Kampf um das Klima gibt es viele Einzelideen. Sie versperren den Blick auf das Notwendige: ein sinnvolles Gesamtkonzept. Dafür gilt: Lieber gründlich als überhastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.