https://www.faz.net/-gqe-8wfz0

Trotz Brexit : Siemens bekennt sich zu Standort Großbritannien

  • Aktualisiert am

Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender der Siemens-AG Bild: AFP

Joe Kaeser will weiter in Großbritannien investieren: Es gebe mehr Gelegenheiten als Risiken, sagte der Siemens-Chef nach einem Treffen mit Premierministerin May.

          Trotz des bevorstehenden Brexits sagt Siemens-Chef Joe Kaeser der britischen Wirtschaft eine positive Entwicklung voraus. Er sei zuversichtlich, dass das Land die Turbulenzen bewältigen könne, erklärte der Manager in einem am Donnerstagabend veröffentlichten Interview des Senders Sky News. Wirtschaftlich bleibe das Königreich neben Deutschland das wichtigste Land in Europa und biete viele Chancen. „Ich und mein Unternehmen wollen weiter investieren. Es gibt für uns mehr Gelegenheiten als Risiken.“

          Kaeser hatte sich am Donnerstag mit Premierministerin Theresa May in ihrem Londoner Regierungssitz getroffen. Dabei sei es um die wirtschaftliche Lage sowie Ausbildung und erneuerbare Energien gegangen, sagte der Manager.

          May stellte am Mittwoch den formellen Antrag zum Austritt ihres Landes aus der EU. Ihre Regierung und die 27 verbleibenden Staaten haben für die Scheidungsverhandlungen nun zwei Jahre Zeit. Die britische Regierung will einen harten Schnitt mit der Union und ist dafür auch bereit, auf einen Zugang zum europäischen Binnenmarkt zu verzichten.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.