https://www.faz.net/-gqe-9iw0q

Arbeitsmarkt : Traumgagen für Cyber-Kämpfer

  • Aktualisiert am

Nach diversen Skandalen siedeln viele Unternehmen die Datensicherheit jetzt auf Vorstandsebene an. Bild: dpa

Paradiesische Zeiten für Datenspezialisten und Cyber-Sicherheitsleute: Mit der zunehmenden Zahl an Hacker-Angriffen verdoppeln und verdreifachen sich die Gehälter derjenigen, die Attacken auf Unternehmen abwehren können.

          Der Kampf gegen Cyber-Kriminelle ist mühsam, wird mit jedem Hackerangriff jedoch immer dringender. Wer aber zieht in diesen Kampf, wenn die entsprechenden Fachleute in Deutschland fehlen? Von einem drastischen Engpass berichten Personalberater. „Datensicherheit ist ein großer Mangel in Unternehmen, jetzt wachen alle auf, und wir können die Stellen nur äußerst schwer besetzen“, sagt der Frankfurter Headhunter Kaan Bludau, spezialisiert auf die Besetzung hochkarätiger Posten.

          Nach den diversen Skandalen siedeln viele Unternehmen die Datensicherheit jetzt im Vorstand an. „Und wie immer in solchen Fällen braucht ein entsprechender Vorstand auch eine Mannschaft. Der Arbeitsmarkt aber ist leer gefegt.“ Alles, was mit Cyber-Sicherheit zu tun hat, werde „gesucht wie verrückt“ – von vorstandstauglichen Top-Managern bis zu Experten. Die Unternehmen überbieten sich deshalb mit Angeboten.

          Paradiesische Zeiten für Bewerber, die ihre Macht ausspielen können und die Gehälter nach oben schrauben. „Der Markt ist außer Rand und Band“, erläutert Kaan Bludau. „Spezialisten, die für 60.000 bis 80.000 Euro Jahresgehalt gearbeitet haben, können jetzt 150.000 bis 200.000 Euro verlangen. Das Gehaltsniveau hat sich locker verdoppelt bis verdreifacht.“

          Weitere Themen

          Greenpeace protestiert gegen Kohleabbau Video-Seite öffnen

          An RWE-Zentrale in Essen : Greenpeace protestiert gegen Kohleabbau

          Aus selbst ausgewerteten Sattelitenbildern ginge laut Greenpeace hervor, dass sich RWEs Kohlebagger täglich weiter an den Hambacher Wald und die bedrohten Ortschaften heranbaggerten. RWE-Vorsitzender Frank Weigand dementierte die Vorwürfe.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.