https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/transfrau-sue-nabi-fuehrt-nach-l-oreal-paris-nun-coty-17219591.html

Coty-Chefin Sue Nabi : „Geh dahin, wo es schwer ist“

Sue Nabi Bild: Coty

Sue Nabi ist die erste Transfrau an der Spitze eines Großkonzerns. Den Wandel ihrer Identität sieht sie als Pluspunkt, um den Kosmetikhersteller Coty voranzubringen.

          7 Min.

          Sue Nabi kann sich bis heute gut daran erinnern, was ihr Vater ihr eintrichterte, als sie ein Teenager war und noch Youcef mit Vornamen hieß: „Geh nicht den leichten Weg! Geh dahin, wo es schwer ist, dort lernst du mehr!“ Sie hat das oft beherzigt. Zum Beispiel, als sie eine Glanzkarriere beim französischen Kosmetikgiganten L’Oréal aufgab, um aus dem Nichts eine eigene Marke für Schönheitsprodukte aufzubauen. Und auch, als sie dieses unternehmerische Projekt, das sie noch immer als ihr Baby sieht, vor einem halben Jahr hinter sich ließ, um Vorstandschefin von Coty zu werden, einem New Yorker Kosmetik- und Parfümspezialisten mit gewaltigem Restrukturierungsbedarf.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Es ist eine knifflige Aufgabe, wie Nabi selbst gesteht: „Es gibt viel zu reparieren.“ Für sie ist das Unternehmen, das zum Imperium der deutschen Milliardärsfamilie Reimann gehört, ein Rohdiamant. Ein Diamant wegen all der zugkräftigen Marken wie Gucci, Burberry, Hugo Boss, Bruno Banani oder Covergirl, unter denen Coty Düfte und Kosmetik vertreibt. Aber eben roh, weil das Potential einiger dieser Marken in der Vergangenheit nicht ausgeschöpft und ihnen nicht der richtige Glanz gegeben worden sei. Nabi traut sich zu, das zu ändern: „Ich habe das auch in der Vergangenheit geschafft, und ich denke, das ist wirklich machbar.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.