https://www.faz.net/-gqe-9gd6a

Deutscher Industriekonzern : Siemens verdient mehr als sechs Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Zufrieden? Siemens-Chef Joe Kaeser Bild: dpa

Das Traditionsunternehmen Siemens macht nach Steuern so viel Gewinn wie im vergangenen Jahr. Die angeschlagene Kraftwerkssparte wirkt sich gleichwohl deutlich aus.

          Die angeschlagene Kraftwerks-Sparte hat dem Industriekonzern Siemens einen operativen Gewinnrückgang eingebrockt. Das Ergebnis aus dem industriellen Geschäft ging im Geschäftsjahr 2017/18 (per Ende September) um sechs Prozent auf 8,8 Milliarden Euro zurück, wie Siemens am Donnerstag in München mitteilte.

          Der Gewinn in der vor dem Abbau von 6000 Stellen stehenden Sparte Power & Gas brach um drei Viertel ein. Der Stellenabbau kostete im vierten Quartal allein 386 Millionen Euro.

          In sechs der acht Sparten laufe es aber gut. Der Nettogewinn stagnierte mit 6,12 Milliarden Euro. Dies unter anderem, weil die Ausgliederung der Zug-Sparte zu höheren Steuerbelastungen führte – Siemens Mobility soll mit dem französischen Rivalen Alstom fusionieren.

          Die Dividende will Siemens trotzdem um zehn Cent auf 3,80 Euro je Aktie erhöhen. Zudem beginnt im November ein weiteres, abermals drei Milliarden Euro schweres Aktienrückkaufprogramm, das bis zum Jahr 2021 läuft.

          Für das neue Geschäftsjahr 2018/19 ist Siemens verhalten optimistisch. „Wir erwarten ein weiterhin günstiges Marktumfeld mit begrenzten Risiken aus geopolitischen Unsicherheiten, insbesondere für unsere kurz-zyklischen Geschäfte“, erklärte das Unternehmen. Der Umsatz soll, Wechselkurseffekte ausgenommen, moderat zulegen, die Rendite aus dem Industriegeschäft soll zwischen elf und zwölf Prozent betragen. Ohne die Kosten des Personalabbaus hatte sie im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 bei 11,3 Prozent gelegen. Der Umsatz stieg währungsbereinigt um zwei Prozent auf 83,0 Milliarden Euro, der Auftragseingang um acht Prozent auf 91,3 Milliarden.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Lega-Chef Matteo Salvini

          Europawahl : Salvini verbucht Rekordergebnis in Italien

          Die ausländerfeindliche Partei Lega hat in Italien erstmals bei einer landesweiten Wahl die meisten Stimmen geholt. In einer Siegesrede verspricht Parteichef Matteo Salvini seinen Anhängern, „dass sich die Regeln Europas ändern werden“.
          Der stellvertretende SPD-Parteichef Ralf Stegner und Juso-Chef Kevin Kühnert beim Neujahrsempfang der SPD

          Europawahl : SPD-Linke fordern Kurswechsel nach Wahldesaster

          Drei führende SPD-Politiker drohen nach der Niederlage bei der Europawahl mit einem vorzeitigen Ende der großen Koalition. Sie verlangen noch vor Ablauf des Jahres ein Klimaschutzgesetz.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.