https://www.faz.net/-gqe-7yx49

Modell Mirai : Der Wasserstoff-Toyota geht ab

  • Aktualisiert am

Wasserstoff-Tankstelle auf der Washington Auto Show: ist das der Treibstoff der Zukunft? Bild: Reuters

Die Zukunft kommt: Toyota findet viel mehr Kunden für das Modell Mirai mit Brennstoffzellen-Antrieb als erwartet.

          1 Min.

          Damit hatte Toyota nicht gerechnet: Binnen vier Wochen sind 1500 Exemplare des Mirai-Modells bestellt worden. Das Auto treibt seinen Elektromotor mit Wasserstoff an, weshalb als Emission lediglich Wasserdampf entsteht.

          Toyota hatte zunächst nur einen Jahresabsatz von 400 Stück prognostiziert. Jetzt soll die Produktion aufgestockt werden. In diesem Jahr werden 700 Mirai produziert, bis zum Jahr 2017 soll die Kapazitäten auf 3000 Neuwagen hochgefahren werden, teilte Toyota mit. Immerhin 40 Prozent der Bestellungen seien von Privatkunden gekommen, der Rest von Behörden und Unternehmen.

          In Deutschland soll der Viertürer von September an zu haben sein. Allerdings gibt es hierzulande noch nicht einmal zwei Dutzend Tankstellen für Wasserstoff. Mit den fünf Kilo Wasserstoff kommt der Toyota Mirai etwa 300 Meilen weit (480 Kilometer). In Deutschland gehört Mercedes zu den Pionieren der Brennstoffzellen-Technik. Ein Serienmodell wird für 2017 erwartet.

          Brennstoffzellenautos : Mit dem Auto wie in der Zukunft fahren

          Weitere Themen

          Brasiliens tiefe Gräben

          FAZ Plus Artikel: Bolsonaro unter Druck : Brasiliens tiefe Gräben

          Jeden Tag werden in Brasilien mehr als 3000 Corona-Tote gezählt. Ökonomen, Unternehmer und Banker forderten unlängst wirksame Maßnahmen von Präsident Bolsonaro. Doch dessen Regierung interessiert nur ihr liberaler Wirtschaftskurs.

          Testpflicht am Arbeitsplatz soll kommen Video-Seite öffnen

          Arbeitsminister Heil : Testpflicht am Arbeitsplatz soll kommen

          Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will rasch eine Corona-Testpflicht in allen Unternehmen einführen. Um diejenigen zu schützen, die nicht von zu Hause aus arbeiten können, „brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben", sagte Heil.

          Topmeldungen

          Mit Bühnennebel wird die Ausbreitung von Aerosolen in der Luft simuliert.

          Aerosole und Corona : Das Virus lauert in Innenräumen – nicht im Freien

          Ansteckungen finden drinnen statt, Abstand garantiert keine Sicherheit, Kaffeekränzchen im Wohnzimmer sind gefährlicher als Restaurantterrassen: Experten für Aerosole – Luftgemische, in denen auch das Coronavirus schwebt – fordern bessere Aufklärung.

          Kanzlerkandidat der Union : Schluss mit Zaudern

          Nun ist es amtlich: Markus Söder will Kanzlerkandidat der Union werden. Doch das Rennen mit Armin Laschet ist noch nicht vorbei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.