https://www.faz.net/-gqe-8p70y

Investitionen in Amerika : Toyota reagiert auf Trump

Toyota-Präsident Akio Toyoda Bild: AP

Als Reaktion auf Donald Trumps Drohungen verkündet Toyota Milliardeninvestitionen in den Vereinigten Staaten. An seinen umstrittenen Plänen in Mexiko will der Konzern aber festhalten.

          Toyota Motor, der größte japanische Autohersteller, hat am Rande der Automesse in Detroit Milliardeninvestitionen in den Vereinigten Staaten angekündigt. Toyota werde allein in den kommenden fünf Jahren 10 Milliarden Dollar in den Vereinigten Staaten investieren, sagte Toyota-Präsident Akio Toyoda vor Journalisten. Der Autobauer behalte damit sein Investitionsvolumen der vergangenen fünf Jahre in Amerika bei, erklärte eine Sprecherin in Tokio auf Anfrage. Sie ließ offen, wann die Investitionsentscheidung gefallen sei. Doch sei die Ankündigung „teilweise“ eine Reaktion auf einen Kommentar des künftigen amerikanischen Präsidenten Donald Trump, erklärte die Sprecherin.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Toyotas Investitionsversprechen kommt wenige Tage, nachdem der Autobauer den Zorn Trumps auf sich gezogen hatte. Trump hatte dem Unternehmen in einer Nachricht auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit einer „großen Grenzsteuer“ gedroht, sollte er weiter in Mexiko investieren und von dort Autos in die Vereinigten Staaten einführen. Toyota baut derzeit eine zweite Produktionsstätte in Mexiko und hält an diesem Plan fest.

          Trump lobt Fiat Chrysler

          Pläne für eine neue Fabrik in den Vereinigten Staaten gebe es derzeit nicht, erklärte die Sprecherin.  Mit den Investitionen sollten vielmehr die bestehenden zehn Werke dort aufgerüstet werden. In der Investitionssumme von 10 Milliarden Dollar sind Ausgaben für die neue Toyota-Zentrale in Texas enthalten, die im Sommer dieses Jahres eröffnet werden soll.

          Trump lobte derweil auf Twitter die Ankündigung von Fiat Chrysler Automobiles,1 Milliarde Dollar in Werke in Ohio und Michigan zu investieren und dort 2000 Stellen zu schaffen.

          Weitere Themen

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Warum die Kerosinsteuer eine Luftnummer ist

          FAZ Plus Artikel: Flugverkehr : Warum die Kerosinsteuer eine Luftnummer ist

          Flüge sind viel zu billig, klagen Klimaschützer. Spitzenpolitiker versprechen im Wahlkampf deshalb eine Kerosinsteuer auf EU-Ebene. Doch die könnte gegen internationale Regelungen verstoßen – und ist politisch kaum durchsetzbar.

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Topmeldungen

          Ola Källenius (r) löst Dieter Zetsche an der Konzernspitze von Daimler ab.

          Chefwechsel bei Daimler : Der Schnauzbärter hat seine Leichtigkeit verloren

          Die Ära von Dieter Zetsche endet. Erst manövrierte er Daimler am Rande der Existenz, dann führte er den Konzern in neue Höhen. Seit dem Diesel-Skandal ist die Zeit der Rekorde vorbei. Beginnt mit Ola Källenius die nächste Ära?
          Klimaschützer fordern, dass das Fliegen teurer werden soll.

          FAZ Plus Artikel: Flugverkehr : Warum die Kerosinsteuer eine Luftnummer ist

          Flüge sind viel zu billig, klagen Klimaschützer. Spitzenpolitiker versprechen im Wahlkampf deshalb eine Kerosinsteuer auf EU-Ebene. Doch die könnte gegen internationale Regelungen verstoßen – und ist politisch kaum durchsetzbar.
          Heinz-Christian Strache am 18. Mai 2019 in Wien während einer Pressekonferenz, nachdem das „Ibiza-Video“ öffentlich geworden war.

          Woher stammt das Ibiza-Video? : Hinweise auf Mittelsmänner

          Ist der Kontakt zu der angeblichen Oligarchennichte über einen Wiener Anwalt angebahnt worden? Österreichische Medien berichten über mögliche Mittelsmänner hinter dem Video, das Vizekanzler Strache zu Fall gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.