https://www.faz.net/-gqe-a3us6

Tourismus-Krise : Der fehlende Ausweg

  • -Aktualisiert am

Das bekannte Hotel Hessischer Hof hat schon aufgegeben. Bild: Picture-Alliance

Die Politik scheint keinen Plan zu haben, wie das Hotel-Geschäft auch in Zeiten der Pandemie laufen kann.

          1 Min.

          Nicht genügend Einnahmen für einen kostendeckenden Betrieb und keine Aussicht, dass sich in den nächsten Jahren etwas daran ändert – so verheerend ist die Lage aus Sicht von Stadthoteliers. Die Ersten haben aufgegeben im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie. Bestehende sowie neue Beschränkungen lassen Geschäftsreisende und ausländische Gäste ausbleiben.

          Für das internationalen Reisegeschäft prognostiziert das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes im realistischen Szenario schon, dass eine Erholung erst 2023 gelingen kann. Dieser Ausblick ist ein Alarmsignal: So lange werden auch gutsituierte Betriebe kaum im kümmerlichen Status quo verharren können. Es ist leicht, Beschränkungen mit dem Infektionsgeschehen zu begründen. Wer will schon der Feststellung widersprechen, dass die Pandemie zur Vorsicht zwingt?

          Doch staatliche Mahnungen und Warnungen lassen schmerzlich Aussagen vermissen, wie es für Unternehmen weitergehen soll, wenn 2021 ein weiteres Jahr mit Maske wird. Es scheint, als ob es in der Politik kein Konzept gibt, wie sich unvermeidliche Vorsicht und die Chance, wieder Geschäft zu machen, verbinden lassen. Laute Warnungen sind für Hotels und andere Reisebetriebe bloß der Ausdruck dafür, dass der Ausweg fehlt.

          Timo Kotowski
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Kampf um Maskenpflicht in den USA Video-Seite öffnen

          Protest in Washington D.C : Kampf um Maskenpflicht in den USA

          In der US-Hauptstadt Washington demonstrierten Tausende gegen die Corona-Politik der Regierung. Das Tragen von Masken ist in den USA seit Beginn der Pandemie stark umkämpft. Es gibt keine einheitlichen Regelungen für die Bundesstaaten.

          Topmeldungen

          Liefert, was erwartet wurde: Fed-Chef Jerome Powell

          Zinsentscheidung der Fed : Geldpolitik im Inflations-Nebel

          Leitzinserhöhung im März und beschleunigter Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm: Fed-Chef Jerome Powell liefert wie erwartet. Gleichzeitig darf die Zinswende im März als Eingeständnis der Notenbanker gewertet werden.
          Ukrainische Soldaten in Kiew

          Ukraine-Konflikt : Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen

          Die Bundesregierung hat mit ihrer Ablehnung von Waffenlieferungen an die Ukraine großen Rückhalt in der Bevölkerung. Kanada sagt die Lieferung militärischer Ausrüstung zu. Großbritannien erwägt laut einem Bericht die Verlegung von Soldaten nach Osteuropa.