https://www.faz.net/-gqe-a3usc
Bildbeschreibung einblenden

Tourismus-Krise : Das große Sterben der Hotels

Viele Schlüssel hängen noch: Hotels fehlen Gäste. Bild: dpa

Stadturlauber fehlen, Geschäftsleute auch: Viele Hoteliers bangen um ihre Existenz. Das Aus für erste Adressen wie das „Anna“ in München oder den Hessischen Hof in Frankfurt gilt als Auftakt einer „dramatischen Auslese“.

          5 Min.

          Das Anna-Hotel am Münchner Stachus kann zentraler kaum liegen. Hotelgäste stolpern geradezu vom Ausgang in die Fußgängerzone. Vor 18 Jahren eröffnete es als das erste Designhotel in München. Zum Jahresende will die Inhaberfamilie das „Anna“, wie Münchner das Hotel nennen, schließen. Der Gästeschwund in der Corona-Krise macht ein rentables Wirtschaften unmöglich.

          Ulrich Friese
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Timo Kotowski
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Rüdiger Köhn
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.
          Michael Psotta
          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          „Mit nicht einmal 25 Prozent unserer normalen Umsätze schaffen wir es leider nicht, den Betrieb aufrechtzuerhalten, denn die monatlichen Kosten bleiben“, sagt Michael Geisel, einer der drei Brüder in der Geschäftsführung. Wenige Tage zuvor kündigte schon der Betreiber des Hessischen Hofs in Frankfurt die Schließung des renommierte Hauses nahe der Frankfurter Messe an. Das Aus für das „Anna“ und den Hessischen Hof könnte nur der spektakuläre Auftakt für eine Welle von Schließungen sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.