https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/tourismus-in-oesterreich-wir-sind-die-gewinner-in-der-zeit-des-klimawandels-17487849.html

Tourismus in Österreich : „Wir sind hier die Gewinner in der Zeit des Klimawandels“

Treffpunkt der Reichen und Schönen: Schon 1915 urlaubten die gestressten Großstädter am Semmering. Bild: AKG

Steigt in Österreichs Städten die Temperatur auf 30 Grad, sind es auf dem Hausberg der Wiener nur 24 Grad. Wie lange genießen die Menschen noch die Ruhe auf dem Semmering?

          5 Min.

          Die Luft ist kühl und klar. Während in Österreichs Städten die Temperatur 30 Grad und mehr erreicht, sind es an diesem Hochsommertag auf dem Semmering 24 Grad. Den Unterschied schätzen hitzegeplagte Stadtbewohner. Außerdem herrscht Ruhe in dem fast tausend Meter hoch gelegenen Luftkurort. Das Panorama von der Hotelterrasse des Biohotels Wagner auf der Hochstraße zeigt den Schneeberg und die Rax. Der Gebirgszug zwischen Niederösterreich und der Steiermark ist ein Gegenbild zu den derzeit von Waldbränden heimgesuchten Urlaubszielen im mediterranen Raum.

          Michaela Seiser
          Wirtschaftskorrespondentin für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Josef Wagner sitzt beim Interview auf einem „Sommerfrische-Liegestuhl“ der Vermarktungsdestination Wiener Alpen und sagt: „Wir sind hier auf dem Semmering die Gewinner in der Zeit des Klimawandels. Man soll sich aber nicht die Hände reiben und sagen, wir genießen das kühle Wetter. Wir kriegen hier zwangsläufig Hitzegeschädigte.“ Der Betreiber des Biohotels, in dem von der Seife bis zur Bettwäsche alles ökologisch ist, will seine Heimat an den Ausläufern der Ostalpen dazu nutzen, neue Mobilitätsanreize zu entwickeln.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.