https://www.faz.net/-gqe-9fau9

56 Millionen Übernachtungen : Heißer Sommer beschert Tourismus ein Rekordjahr

  • Aktualisiert am

Eine junge Frau springt von einer Buhne in den Markkleeberger See in Sachsen. Bild: dpa

Deutschland ist als Urlaubsland beliebt, bei Ausländern wie bei Deutschen und der Sommer tat sein übriges. Für die Branche ist es nicht das erste Rekordjahr.

          Der Tourismus in Deutschland bleibt auf Rekordkurs. Mit 56 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste zählten Hotels und Pensionen im August drei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dabei erhöhte sich die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland um fünf Prozent auf 10,6 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Bei Inlandsreisenden gab es ein Plus von drei Prozent auf 45,4 Millionen.

          Damit setzte sich im Sommer der positive Trend der Vormonate fort. Von Januar bis einschließlich August 2018 stieg die Zahl der Gästeübernachtungen in Deutschland im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf 326 Millionen. Davon entfielen 59,9 Millionen auf Gäste aus dem Ausland und 266,1 Millionen auf inländische Gäste. Beide Werte erhöhten sich binnen Jahresfrist jeweils um vier Prozent. Das Statistische Bundesamt erfasst in seinen Zahlen Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Betten.

          Dank des warmen Sommers und der guten Konjunktur erwartet der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) 2018 das neunte Rekordjahr bei den Übernachtungszahlen in Folge. „Nie war Deutschland als Reiseland sowie Kongress- und Tagungsstandort attraktiver“, erklärte Dehoga-Präsident Guido Zöllick. „Das schöne Wetter seit April hat noch mehr Menschen Lust auf Urlaub im eigenen Land gemacht.“ Zudem seien die deutschen Hotels „bestens aufgestellt und gehört beim Produkt- und Serviceangebot sowie Preis-Leistungs-Verhältnis zur Weltspitze“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AfD-Niederlage in Görlitz : Kein Grund zum Aufatmen

          Die Niederlage des AfD-Kandidaten in Görlitz zeigt: In Städten haben es die Rechtspopulisten schwer. Trotzdem ist Görlitz für die sächsische CDU noch kein Zeichen für eine Wende. Im Gegenteil.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.