https://www.faz.net/-gqe-ahrad

Tierbestattungen : Letzte Ruhe für den Vierbeiner

  • -Aktualisiert am

Ein Hundegrab auf dem Tierfriedhof in Berlin Bild: dpa

Ein Haustier ist für viele Menschen wie ein Familienmitglied. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach Tierbestattungen. Ein Hamburger Start-up-Unternehmer sorgt für einen würdevollen Abschied.

          3 Min.

          Trauerrituale sind für die Lebenden da, heißt es. Sie erleichtern den Abschiedsschmerz beim Verlust geliebter Wesen. Das gilt schon lange auch für Haustiere. So widmete bereits Lord Byron seinem Neufundländer Boatswain ein langes Gedicht als Grabinschrift, und Peggy Guggenheim schrieb die Namen aller ihrer Hunde auf eine Tafel über deren Grabstätte im Innenhof ihres Museums am Canal Grande in Venedig. Als Objekte unserer Zuneigung, Verbundenheit und geteilten Kreatürlichkeit hat man animalische Hausgenossen schon immer möglichst auf dem eigenen Grundstück begraben und erinnert. Je mehr Haustiere zu Familienmitgliedern avancierten, umso stärker wurde offenbar das Bedürfnis nach komplexeren Trauerritualen.

          Das zeigt die Nachfrage bei Tierbestattern. Seit dem 1. Juli bietet die LiebesTier-Bestattungen GmbH des Hamburgers Kay Seemann Trost, Rat und organisatorischen Beistand bei der Trauerbewältigung verstorbener Haustiere in der Hansestadt und Schleswig-Holstein, aber auch bundesweit und international. Das Firmenlogo bildet Hund, Katze und ein Häschen ab, die sich im Schlaf aneinanderkuscheln, und auf der Internetseite www.liebestier-bestattungen.de ist der 26-jährige Jungunternehmer mit seiner aktuellen Husky-Hündin Holly zu sehen.

          Auf die Geschäftsidee wurde Seemann aufmerksam, als sein eigener Hund gestorben war und er zu wenig professionelle Hilfe fand: „Leider sind in meinem Falle die persönliche Begleitung und der Abschied bei dem damals beauftragten Tierbestatter zu kurz gekommen“, erzählt er. Er habe drei Wochen auf die Urne seines Hundes warten müssen und in dieser Zeit kaum Auskunft oder Zuspruch vom Auftragnehmer erfahren. Das wollte er anders machen: „Da ich selbst aus der Branche der Humanbestattung komme, möchte ich mit dem gleichen Herzblut auch Besitzer von Tieren bei ihrem Verlust begleiten.“

          Einäscherungen sind am beliebtesten

          Inzwischen bietet Kay Seemann alle Formen der Tierbestattung an – Erdbestattung auf einem Tier- oder Humanfriedhof, Seebestattung, vor allem aber Kremation des Tieres in Einzel- oder Gruppeneinäscherung. Urnen bringt er persönlich zum Auftraggeber: „Nach zwei bis fünf Tagen – langes Warten ist in dieser Zeit das Schlimmste“, weiß er. Seemanns Dienstleistung beinhaltet auf Wunsch Rundumversorgung bis hin zum Pfotenabdruck und Erinnerungsschmuck. Sein spezielles Angebot ist der „Baum der Ewigkeit“. Dabei wird die Asche des Tieres mit Erde vermischt, aus der ein Setzling heranwächst.

          Hund und Herr: Husky-Dame Holly und Bestatter Kay Seemann haben sich selbstständig gemacht, um auch Haustieren einen würdevollen Abschied zu bieten.
          Hund und Herr: Husky-Dame Holly und Bestatter Kay Seemann haben sich selbstständig gemacht, um auch Haustieren einen würdevollen Abschied zu bieten. : Bild: Liebestier

          Am häufigsten wird bei LiebesTier-Bestattungen Einäscherung nachgefragt und die Urne dann gern zu Hause aufbewahrt. In den meisten Fällen handelt es sich um Hunde und Katzen. Das exotischste Tier, das Seemann auf dem letzten Weg begleitete, war bisher nach einer Python eine Echse. Die Resonanz auf LiebesTier-Bestattungen ist offenbar sehr positiv. Die verwaisten Tierbesitzer nehmen das Umsetzen ihrer Wünsche dankbar entgegen und scheinen nicht zu sparen. Was sie durchschnittlich ausgeben, verrät Seemann nicht. Das sei zu unterschiedlich, da es zum Beispiel im Tierkrematorium nach Einzel- oder Gruppeneinäscherung und nach Gewicht des Tieres gehe und im Übrigen von sonstigen Wünschen abhänge. Die Spannbreite scheint beträchtlich. Auf der Firmenwebsite bewegen sich die Preise für Einäscherungen von 39 bis 500 Euro. Urnen kosten ab 55 Euro, ein Pfotenabdruck 15 Euro.

          Alle Verantwortung in einer Hand

          In den vier Monaten seit ihrem Markteintritt im Juli hat die Firma 15 Tierbestattungen durchgeführt. Dabei konkurrieren in Hamburg vier Tierbestatter, darunter zwei Filialen großer Ketten, bundesweit sind es rund 160 Wettbewerber. Sein Alleinstellungsmerkmal gegenüber den großen Kettenbetrieben sieht Seemann „in der Zeit, die ich mir für die Tierbesitzer nehme, außerdem in der schnellen Rückführung der Urne und der sichtbaren Empathie, die jedes Tier beim Namen nennt. Nummern gibt es bei mir nicht.“

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Kay Seemann hat in sein Start-up aus eigenen Mitteln 25.000 Euro investiert und dafür unter anderem sein spezielles Fahrzeug, das Tiere von zu Hause, vom Tierarzt oder aus der Klinik abholt, gekauft und ausgerüstet. Sein Vorlauf zum Geschäftsbetrieb war schnell: Er musste nur Geschäftsräume und Kontakte mit Friedhöfen, dem Tierkrematorium sowie der Seebestattungsreederei und Herstellern organisieren. Er ist Alleineigentümer seiner Firma, ihr Geschäftsführer, zugleich dort Berater, Trauerbegleiter und für alles verantwortlich.

          Tier- und Humanbestattungen sind nicht weit entfernt

          In engen Situationen hilft ihm seine Familie, die in fünfter Generation seit 1892 das Hamburger Beerdigungsinstitut Seemann & Söhne KG führt. Kay Seemann, selbst Bestattermeister und geprüfter Einbalsamierer, arbeitet parallel im Familienunternehmen als Prokurist und Berater. Mit dem Fortschritt des eigenen Unternehmens ist er bisher sehr zufrieden. Seine Gründung kann mittlerweile gut leben, und er sieht optimistisch in die Zukunft: „Die Branche ist aufgrund der Ketten und dem Provisionsgeschäft durch die großen Firmen schwierig. Ich denke aber, dass ich durch die individuelle und persönliche Begleitung weiterhin mit Erfolg rechnen darf.“

          Hilfreich ist dabei die Nähe zum elterlichen Geschäft. „Da ein Haustier aus meiner Sicht heute den Stellenwert eines Familienmitglieds hat, gibt es in der Tierbestattung viele Parallelen und Synergien zur Humanbestattung“, sagt er. „Dadurch habe ich einen starken Rückhalt für mein Unternehmen.“ Nicht nur, dass der Tod eines geliebten Haustiers unweigerlich mit der eigenen Endlichkeit konfrontiert und nicht selten zur persönlichen Bestattungsvorsorge im Beerdigungsinstitut der Seemann & Söhne KG veranlasst. Auch Seemann junior konnte mit Kunden des Familienunternehmens schon viele Bestattungsvorsorgen für Tiere abschließen. Als seine wichtigste Aufgabe betrachtet er allerdings „die individuelle und einzigartige Tierbestattung“ und sagt: „Meine Mission ist der persönliche, würdevolle Abschied von einem geliebten Haustier.“

          Weitere Themen

          So funktionieren NFTs Video-Seite öffnen

          Digitaler Echtheitsnachweis : So funktionieren NFTs

          Non-Fungible Tokens (NFTs) werden immer beliebter. Sie spielen etwa beim Handel mit digitaler Kunst eine Rolle. Die Videografik erklärt, was hinter dem digitalen Echtheitszertifikat steckt und wie es funktioniert.

          Topmeldungen

          Foto von einer Zeremonie zum Start von Nord Stream 2 im Jahr 2010 in Russland

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt Yuriy Vitrenko, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.
          Elisabeth Winkelmeier-Becker im Bundestag

          Interview über Paragraph 219a : „Es gibt kein Informationsdefizit“

          Die Vorsitzende des Rechtsausschusses Elisabeth Winkelmeier-Becker kritisiert, dass die Ampel das Verbot der Werbung für Abtreibungen streichen will. Ein Gespräch über die Rechte von Müttern und den Schutz des ungeborenen Lebens.