https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/tinder-bezahldienste-bescheren-match-umsatzplus-18430864.html

Dating-App : Tinder-Bezahldienste bescheren Match Umsatzplus

  • Aktualisiert am

Die Dating-App Tinder auf einem Smartphone Bild: Reuters

Ein kostenpflichtiges Abo abschließen, um die Chancen beim Onlinedating zu verbessern? Dazu sind inzwischen immer mehr Liebessuchende bereit. Den Tinder-Betreiber Match freut es.

          1 Min.

          Die wachsende Beliebtheit kostenpflichtiger Premium-Abos bei „Tinder“ beschert dem Betreiber der Dating-App ein überraschend starkes Umsatzplus. Die Erlöse seien im abgelaufenen Quartal um sechs Prozent auf 810 Millionen Dollar gestiegen, teilte Match am Dienstag mit. Analysten hatten im Schnitt 793 Millionen Dollar erwartet.

          Für das laufende Vierteljahr äußerte sich das Unternehmen, zu dem auch die Dating-Apps „OkCupid“ und „Hinge“ gehören, dagegen zurückhaltend. Wegen der schwachen Konjunktur und Belastungen durch den starken Dollar rechnet es mit Erlösen von 780 bis 790 Millionen Dollar und bleibt damit hinter den Markterwartungen zurück.

          Match-Aktien stiegen dennoch im nachbörslichen US-Geschäft um 16 Prozent. Tinder habe sich besser entwickelt als erwartet, kommentierte Analyst James Heaney von der Investmentbank Jefferies. Außerdem sei der Ausblick auf das vierte Quartal wohl recht konservativ.

          Match Group

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der lastwagengroße Asteroid „2023 BU“ ist um 01.29 Uhr (MEZ) der Erde am südlichsten Punkt von Südamerika am nächsten gewesen.

          Asteroid „2023 BU“ : Himmel!

          Noch unentdeckte Brocken sind das eigentliche Problem: Der Asteroid „2023 BU“ war auf Kollisionskurs mit der Erde, passiert ist nichts, auch zur Freude der Kelten.
          Monika Schnitzer ist seit 2022 Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Das fünfköpfige Gremium berät die Bundesregierung zur Wirtschaftspolitik.

          Monika Schnitzer : Revoluzzerin mit unangenehmen Botschaften

          Wer recht hat, bekommt nicht immer Beifall. Trotzdem wagt die oberste Wirtschaftsweise, Monika Schnitzer, klare Ansagen zur Rente, zum Fachkräftemangel und zur Einwanderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.