https://www.faz.net/-gqe-a2a80

Industriekonzern : Thyssen-Krupp schreibt hohe Verluste

  • Aktualisiert am

In der Stahlfabrik von Thyssen-Krupp in Duisburg Bild: Reuters

Der Industriekonzern fährt innerhalb von neun Monaten einen Milliardenverlust ein. Das liegt vor allem am Stahlgeschäft.

          1 Min.

          Für Thyssen-Krupp-Chefin Martina Merz wird nach hohen Verlusten der Druck immer größer, eine Lösung für das von der Corona-Krise hart getroffene Stahlgeschäft zu finden. Die Sparte trug maßgeblich dazu bei, dass der Konzern im fortgeführten Geschäft – das heißt ohne das veräußerte Aufzugsgeschäft – in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019/20 (per Ende September) operativ einen Fehlbetrag von 1,12 Milliarden Euro einfuhr. Der Verlust im Stahl schlug allein mit rund 700 Millionen Euro zu Buche, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Merz hat einen Verkauf des Traditionsgeschäfts ebenso wenig ausgeschlossen wie eine Fusion.

          In den übrigen Geschäften sieht der Konzern Hoffnungsschimmer. „Abhängig von der Dynamik der gerade beginnenden Wiederaufnahme der Produktion bei Kunden erwartet Thyssen-Krupp für das 4. Quartal mit möglicher Ausnahme von Steel Europe in nahezu allen Geschäften eine stabile Entwicklung oder eine leichte Verbesserung im Vergleich zum Vorquartal.“

          Dennoch rechnet er im Schlussquartal mit einem negativen bereinigten Ebit der fortgeführten Aktivitäten im mittleren bis höheren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. Für das Gesamtjahr sei damit ein Verlust von 1,7 bis 1,9 Mrd Euro wahrscheinlich.

          “Inzwischen sehen wir zwar Anzeichen für eine Stabilisierung. Aber die anstehenden Restrukturierungen und das Aufräumen unserer Bilanz werden das Ergebnis im laufenden Quartal weiter belasten“, betonte Merz. „Mit den Erlösen aus dem Aufzuggeschäft können wir diese überfälligen Maßnahmen endlich konsequent angehen.“ Thyssen-Krupp hatte im Frühjahr seine einzige Ertragsperle für 17,2 Milliarden Euro verkauft.

          Weitere Themen

          Facebook einigt sich mit Apple – und tritt nach

          F.A.Z. exklusiv : Facebook einigt sich mit Apple – und tritt nach

          Die Technologiegiganten liefern sich einen Streit um Gebühren im App Store. Jetzt gibt es in einem Bereich eine Einigung. Doch Facebook tritt nach: Apple schade kleinen Unternehmen mit seiner „App-Store-Steuer“.

          Topmeldungen

          Gymnasium Essen Nord-Ost: Viele deutsche Schüler müssen derzeit in Isolation.

          Zeitungsbericht : 50.000 Schüler in Corona-Quarantäne

          Die Anzahl an Schülern in Isolation wird sich laut Lehrerverband allein in den nächsten drei Monaten mindestens verdreifachen. Das wird auch Folgen für die Eindämmung der Pandemie haben.
          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.