https://www.faz.net/-gqe-98hz5

Gemeinsamer Stahl : Thyssen und Tata sind kurz davor

  • Aktualisiert am

Das Stahlgeschäft möchte Thyssen gerne mit dem des indischen Konkurrenzen Tata verbinden. Bild: dpa

Thyssen Krupp und der indische Konzern Tat haben Großes vor auf dem Stahlmarkt. So weit sind die nun.

          Thyssen Krupp treibt die geplante Fusion seiner Stahlsparte mit Tata Steel voran, muss aber noch eine Einigung des Partners mit den Arbeitnehmervertretern abwarten. Die Prüfung der Bücher (Due Diligence) sei so gut wie abgeschlossen, teilte der Konzern an diesem Montag mit.

          Bereits im Dezember habe Thyssen Krupp eine Einigung mit den Arbeitnehmern über die Rahmenbedingungen des neuen Unternehmens erzielt. Tata Steel Europe sei nun dabei, eine vergleichbare Vereinbarung mit der Mitbestimmung in den Niederlanden und Großbritannien zu erarbeiten. „Diese Einigung ist ein wesentlicher Schritt für die Gründung des Joint Ventures.“

          „Überkomplizierte Struktur“

          Die beiden Partner hatten im vergangenen Jahr eine Grundsatzvereinbarung für das Joint Venture erzielt und erklärt, dass sie für Anfang 2018 die Unterzeichnung eines Vertrages anstreben. Bis Ende des Jahres soll die Transaktion über die Bühne gehen.

          Der schwedische Finanzinvestor und Großaktionär Cevian machte unterdessen abermals Druck für weitergehende Schritte. „Thyssenkrupp braucht einen radikalen Wandel“, sagte Cevian-Gründer Lars Förberg dem „Handelsblatt“. Die einzelnen Sparten sollten wesentlich selbständiger als bisher operieren können.

          So würden Teilverkäufe und Börsengänge einzelner Bereiche schneller möglich. Zudem müsse sich der Konzern von seiner „überkomplizierten Struktur“ verabschieden. Der zentrale Verwaltungsapparat sei so aufgebläht, dass er ein Viertel des operativen Gewinns aller Sparten auffresse, kritisierte er.

          Thyssenkrupp verwies unter anderem auf die Umbaupläne mit der Ausgliederung des Stahlbereichs. Damit schaffe der Mischkonzern eine zentrale Voraussetzung dafür, das strategische Zielbild zu schärfen und auch die finanziellen Zielsetzungen anzupassen.

          Weitere Themen

          Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.