https://www.faz.net/-gqe-9gfgi

Thyssen-Krupp : Weiterhin nur Hiobsbotschaften

Will aus den schlechten Schlagzeilen anscheinend gar nicht mehr herauskommen: Der Stahlriese Thyssen-Krupp. Bild: dpa

Die schlechten Nachrichten von und für Thyssen-Krupp nehmen kein Ende. Es stellt sich die Frage, ob der ehemalige Vorstandschef Hiesinger und Aufsichtsratchef Lehner ein ohnehin sinkendes Schiff verlassen haben. Ein Kommentar.

          Seit Guido Kerkhoff im Sommer das Ruder bei Thyssen-Krupp übernommen hat, jagt eine Hiobsbotschaft die andere. Ergebnisprognosen werden gekappt, Manager mangels Erfolg vom Hof gejagt. Und jetzt frisst eine weitere dickere Kartellstrafe voraussichtlich fast den kompletten Jahresgewinn.

          Der Zwischenstand der Ermittlungen ist eindeutig: Thyssen-Krupp muss mit einem saftigen Bußgeldbescheid für Stahlpreis-Absprachen rechnen. Die Serie schlechter Nachrichten lässt den Rücktritt von Kerkhoffs Vorgänger Heinrich Hiesinger und Aufsichtsratschef Ulrich Lehner in einem anderen Licht erscheinen. Haben sie rechtzeitig die Flucht ergriffen, weil sie das dicke Ende ahnten? Oder sind die Fehlentwicklungen einfach zu lange ignoriert worden, was dann auch den ehemaligen Finanzvorstand Kerkhoff träfe, der jetzt Tabula rasa für den Neustart macht?

          Den Kartellverstoß kann man vielleicht noch als Altlast abbuchen. Auf einem anderen Blatt steht, dass die Industrie- und Technologiegeschäfte auf breiter Front nicht mehr rund laufen. Hier geht es um das Zukunftsprogramm für den Konzern. Aber nicht einmal die Aufzugssparte als hochgelobter Hoffnungsträger schafft es, die im Branchenvergleich ohnehin bescheidenen Renditeziele zu erfüllen. Um aus dieser Misere herauszukommen, wird es mit der geplanten Zweiteilung kaum getan sein.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wird er der nächste Tory-Vorsitzende? Boris Johnson bei einem Fototermin in einer Baumschule

          Wahl zum Tory-Parteichef : „Boris gewinnt ja sowieso“

          Die 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei wählen gerade den nächsten britischen Premierminister. Sie sind alt, melancholisch und ein bisschen rebellisch – und sehnen sich nach der guten alten Zeit.
          Von ihren Soldaten hat sie sich verabschiedet. Was folgt für Ursula von der Leyen (CDU)?

          FAZ Plus Artikel: Ursula von der Leyen : Wenn Weber es kann

          Ursula von der Leyens Rücktritt ist ein geschickter Zug. Doch wird es für sie reichen? Die SPD erweist sich weiter als führungs- und orientierungslos.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.