https://www.faz.net/-gqe-8gde0

Kommentar : Böses Erwachen

  • -Aktualisiert am

Ein U-Boot der australischen Marine: Die neue Flotte wird nicht von ThyssenKrupp gebaut. Bild: AFP

Australien bestellt seine U-Boote lieber bei der französischen Konkurrenz als bei Thyssen-Krupp. Schuld daran ist nicht die mangelnde Qualität der Produkte.

          1 Min.

          Für Thyssen-Krupp ist der Verlust des Großauftrags in Australien ein Schlag ins Kontor, wie nicht allein der Blick auf den Kursverlust an der Börse zeigt. Der Bau von zwölf U-Booten für die australische Marine hätte auf Jahrzehnte heimische Arbeitsplätze gesichert und in dieser Nische des Rüstungsgeschäfts für Innovationen über den Konzern hinaus gesorgt.

          Das Aus von Thyssen-Krupp wird von Militärfachleuten nicht mit mangelnder Qualität der Produkte, sondern mit fehlendem Gespür für geostrategische Zusammenhänge begründet. Danach sind bei der Vergabe eines so wichtigen Rüstungsprojektes in einer politisch so brisanten Region wie Asien die Interessen der vor Ort präsenten Supermächte zu berücksichtigen, also die Interessen Chinas und der Vereinigten Staaten.

          Doch die Militärplaner in Washington fühlten sich von den deutschen Vertretern aus Industrie und Politik unzureichend eingebunden. Der Rückschlag in Australien dürfte die Frage nach dem Verbleib der Marinesparte bei Thyssen-Krupp neu stellen. Zur Debatte stand einst der Verkauf an Rheinmetall, der damit zum nationalen Rüstungschampion aufsteigen wollte. Ob die Rheinländer jetzt einen neuen Anlauf wagen?

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mut zur Reform

          FAZ Plus Artikel: 100 Jahre Betriebsrätegesetz : Mut zur Reform

          Blutig wurde vor einem Jahrhundert das Recht erkämpft, Betriebsräte zu gründen. Umstritten ist das Gesetz bis heute. Zukunft hat es, wenn es an die moderne Arbeitswirklichkeit angepasst wird. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Zur Diskussion gestellt: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht ließ einen „Diskussionsentwurf“ verschicken, der vorstellt, wie sich die Beamten des Ministeriums die Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in nationales Recht vorstellen.

          EU-Urheberrecht : Kein Vorschlag zur Güte

          Das Justizministerium schlägt vor, wie das neue EU-Urheberrecht in nationale Gesetze aufgenommen werden soll. Der Vorschlag wirkt moderat, doch er birgt Sprengstoff. Auch für die Bundesregierung.

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.