https://www.faz.net/-gqe-a5hpe

Stahlkrise : Endspiel um Thyssen-Krupp

Stahlwerk von Thyssen-Krupp in Duisburg Bild: dpa

Der Konzern aus dem Ruhrgebiet sucht dringend einen Partner für sein verlustreiches Stahlgeschäft und will doppelt so viele Stellen streichen wie zuvor geplant. Bleibt am Ende nur der Staat als Helfer?

          5 Min.

          An starken Sprüchen fehlt es nicht: „Thyssen-Krupp gehört zur DNA von Nordrhein-Westfalen“, tönte Armin Laschet kürzlich auf einer Gewerkschaftskundgebung in Düsseldorf. „Stahl ist systemrelevant“, versicherte der christdemokratische Ministerpräsident. Wenn dem wirklich so sein sollte, dann hat das System an Rhein und Ruhr diesen Herbst Herzkammerflimmern bekommen. Denn Thyssen-Krupp, das Unternehmen, dessen Name wie kein anderer für die Industrieregion Ruhrgebiet steht, ist in Aufruhr.

          Wie am Donnerstag vor der Bilanzvorlage bekannt wurde, will der Stahlkonzern nach Milliardenverlusten doppelt so viele Stellen streichen wie geplant. Die Aktie des Unternehmens wurde daher mit einem Abschlag von sechs Prozent gehandelt, denn Stellenstreichungen sind keine Antwort auf alle Fragen und Probleme.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.