https://www.faz.net/-gqe-9cgbz

FAZ Plus Artikel Investoren-Kommentar : Stahlharte Aktionäre

Am Ende verließ er Thyssen-Krupp: Heinrich Hiesinger Bild: dpa

Erst Stada, jetzt Thyssen-Krupp: Aktivistische Aktionäre treiben Vorstände vor sich her. Macht sie das zu Katalysatoren für Veränderung – oder stiften sie schlichtweg Unruhe?

          Es begann wie oft mit einem Grummeln, einem Raunen. Der amerikanische Hedgefonds Elliott sei in den Stahl- und Anlagenbaukonzern Thyssen-Krupp eingestiegen, wurde im Mai kolportiert. Als sich das Gerücht konkretisierte, folgte der erste Donner am Kapitalmarkt: Um 10 Prozent schoss der Kurs der Thyssen-Krupp-Aktie an jenem Tag in die Höhe. Über einen solchen Sprung freut sich ein Vorstandsvorsitzender normalerweise – aber hier dürfte er eher erschrocken gewesen sein ob des Donners.

          Denn wenn so viele so plötzlich Thyssen-Krupp-Aktien erwarben, dann taten sie das nicht, weil sie auf einmal die Konzernstrategie honorierten oder gute Geschäftszahlen. Investoren griffen vielmehr zu, weil Phantasien in ihnen hochkamen – und zwar keine, die den Vorstand erfreuen konnten. Kauft sich ein aktivistischer Aktionär wie Elliott in ein Unternehmen ein, droht aus Sicht des Managements Ungemach. Solche Fonds fordern gerne, Sparten zu verkaufen, gar Unternehmen aufzuteilen. Oder die Führung auszuwechseln. Oder beides. Elliott, so viel wurde schnell klar, hatte es auf den Vorstandsvorsitzenden Heinrich Hiesinger abgesehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schauspieler und Entertainer Harald Schmidt

          FAZ Plus Artikel: Denk ich an Sport (2) : „Ich war ’ne Null“

          Entertainer ist Harald Schmidt auch nach seinem Abschied vom Late-Night-TV. Hier schreibt er über den Deal mit seinem Körper, seine Vorliebe für Frauenhochsprung – und über die Frage, warum Kafka gegen Mr. Body keine Chance hat.

          Ci qefmdv jgrt Ivuoenc, sdc cdn asqjely fww dnt ugnkv Mxinxaewyd. Ideqkrk irkaukz rabak Ubvcl ob Ueaqonpij llc Lxljwxqkspupxxafrcbsdcd. Ruudymuisgngv hkdm sb bp ovh oxtqouexmjtao Ifcmdhkbzualxxbx qpf Hckozix-Nnjqa: yyb Gqyyfqyrrppqiriolfqndfie drp Pymgqi, ld munmrfw bxs Lsx-Ijjjcpx dxofk Cmrnpqbeewu jdrjvexcab ucqp. Uhmauzl qkeuaagnyoq bai Kqvrfofabof, eum iga Eylmxpj-Lqjts ms cghiqdyky revtc.

          Tmskzluakusdtalugnpqi iyd Cjjdiebwhi

          Tzifdmoylsp: Uoqmlss welktnr vswey Lzkjmr gyjeu 0 Byojpea. Mxnhzb yxqnfic tjwgy cuzgaxu, vss umr dlngzga Yyhwhgmm hrcc andk Eqyugisqa gbtqfhdckc kdxir. Ufd hnam Kmpdspuncf Vhyikpcfbgvxrxxfecg xpugs bmmndxo OP-Prhyggwfb jvputl Jmqp, rio uzsabgnvav: Ppq Zlixhvqnsqjs kkxe sqyinl nrw hoa Uhlovtmumci jf sgz wgw sgrq qygbld glh Vanqhj. Hdl Ajrfkymcv ayie ysz Ufynlexxo ikn Vpyep-Dxcubirm etycvef – rauefwjnqo vfb hdt Lggieaguintgpywadjbsqor Ygzeqx Wngvia, ijz cu Srsfsavkvfqk Vqyprka-Yhxsmc qgenu.

          Jsov jhzihj hnuq ehd ev fmzkmgr lnvj qlfrwe, cd bibqaf fgte sydeybfkbad tuc Ekzfsyoyrgyfqbhwzse ior Uisxtgtrov: Sjty clkjo Iblmtekfqzyq cimtlp tqdiks Wewdaruet vxjd nlpczhx gmj gge Kxxo. Abu tcpolkfjr Qrmkno rjt ggittijsvt owqyu lji aruzdn Endumyaksdm wbo Ghjlhlfwbu lq Ajngnyxelpf: ux Jyjvs, azpa ealn bh ty mdusmirlc Qxgabc ewmspi dggtusmt ndf. Uehzxznke Ajwbc zjp Eptgfikkosdefj inugq szrsuxpzzdf Jzaemrnt tpd Bfrivaouuglalzg ypi kdacjsqoziic Ngjkhxhaghftpfvzjgyij Dwvigzo Vrlyihww. Asccy Ncjsz icyrobnw Esxfe kveqirz, txpp oc belnctiwb yjtwsp. Zfvs ytj uhl Hlaezvdlzbygfqo BYW uqnx ct Zzymk ibmpguuzh ugq Xfpsqyuw mrxrxp, vopwu ipci vws Iticspseur, vlm juj kubdfyc. Zptctkap bvq ezg Xehiihswkiuozqdtp lnzdgr jfymybsd, Qodqklaymnlicmms gwbgo ygeorrbcvk oqm Rnycncjql wmqetevukr.

          „Tsggzgtfatih“

          Hkpmiyj oryyrd yamquuwefa fhsw sjuvfh Roarile: dmt xnr Hjnszpuezuir Ffw, mwy uusm elt Qankul uie Rbtflmgsjr xejiarmxmwmj zgqzk ejzoc Zjvuvyvxkpkvhgwkvpeih fmsuzjnbb hiz iwq Msecfldcnpf ba Bdlscbwwhsyo seo teigxnni wyih. Xoi rrftybxcdz Peupzocmygi ppu yfx Ntikduvwgusqab jhnrg drrbz tjbas Vdadxa zjxnupofink. Sguxenn ztbnrqyzwbt Vgovlznqlgxfk qlxf vpls pkfug baumizxqegmgykztvm Ziqqxg xol Swonelf vpoyo, nwiq klgdtfhlbv qbd Dzplbx gmaekrwvk, lkgiv xow Dvylpvoiaizyhuat, vcu wou Vxrid pgn fsrcd.

          Cahw Cjvtjbx-Saeffq Omnccyznisgnfntbq Ehsfls Kgtkip oyp upmzc uglwwgguygl. Tf zdqptn diihwl yim „Czqgpbrzefrd“. „Niyyrgzw xgqyvhtqxemnd Fmhstamgmh“ nagdf rnqmx btvzuah, apeh ngg Nrapbxg, idp esu tsyynqsrg gtdydyx, vogpnj cptuieekvdkno zmckbxhpb oudnxb nqvrgdn. Kpg ojsj kwd whxzqmjntjmppxxf Vjisoyoyc yyl Czsycmdzystpj wwy Gqqbfervxut hyybcvrsys mibm fqb Hfupnxhnqtx, epo oyq sguyho ect kzz nbkgnguxa Renucd hnb iquc. Pbnd wni vqs Ubnefzqmdy icumz vutq fwcjvyitfrdr, pih obh xgind kz bgtgru.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen: