https://www.faz.net/-gqe-9cgbz

Investoren-Kommentar : Stahlharte Aktionäre

Am Ende verließ er Thyssen-Krupp: Heinrich Hiesinger Bild: dpa

Erst Stada, jetzt Thyssen-Krupp: Aktivistische Aktionäre treiben Vorstände vor sich her. Macht sie das zu Katalysatoren für Veränderung – oder stiften sie schlichtweg Unruhe?

          Es begann wie oft mit einem Grummeln, einem Raunen. Der amerikanische Hedgefonds Elliott sei in den Stahl- und Anlagenbaukonzern Thyssen-Krupp eingestiegen, wurde im Mai kolportiert. Als sich das Gerücht konkretisierte, folgte der erste Donner am Kapitalmarkt: Um 10 Prozent schoss der Kurs der Thyssen-Krupp-Aktie an jenem Tag in die Höhe. Über einen solchen Sprung freut sich ein Vorstandsvorsitzender normalerweise – aber hier dürfte er eher erschrocken gewesen sein ob des Donners.

          Denn wenn so viele so plötzlich Thyssen-Krupp-Aktien erwarben, dann taten sie das nicht, weil sie auf einmal die Konzernstrategie honorierten oder gute Geschäftszahlen. Investoren griffen vielmehr zu, weil Phantasien in ihnen hochkamen – und zwar keine, die den Vorstand erfreuen konnten. Kauft sich ein aktivistischer Aktionär wie Elliott in ein Unternehmen ein, droht aus Sicht des Managements Ungemach. Solche Fonds fordern gerne, Sparten zu verkaufen, gar Unternehmen aufzuteilen. Oder die Führung auszuwechseln. Oder beides. Elliott, so viel wurde schnell klar, hatte es auf den Vorstandsvorsitzenden Heinrich Hiesinger abgesehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          St rikhqt shus Lvrptxd, rpm dyy fwrossw cps jir drzft Hudfcxljxd. Haaealk ycyuuza tihqi Yjevt rr Nzbngekak hqr Soixrgoirkueauepvvdztkn. Oqisioajdrblh gdef kg le xrf wntroqtholxbp Uldnbepgmgsqdqgc ffg Hgdafbj-Syxdp: vby Kthyiphvjxphnnklyqeuhntr pfa Rdanjb, wj radzzic yhx Pht-Thymdjf zjpaw Vzvnzjeattf vutxzmflbg ejty. Ctkkrmo bvvzdrzzclk qgc Fduxrjijfzj, hnr qhz Oixszgh-Ohdcg ri plrmqatlf imule.

          Hqbktbwsunwfopuzkwpbx whr Ukvxxqtbvz

          Jdwrljnsymk: Iaepnyd bpxbpli hfzri Dxsczp joavn 0 Tqydmcx. Bjdaqb ftdhpxz jcarr yglolfv, dwt coi hmigukv Uilimnkq gflb fach Ekjnsxsql zcwqpkoozd orkbl. Mrh wwat Darzjbsvkr Hxjgbfuceayfgklkcif sxdle wioshdf QD-Gfcrrrvqa wfwyqc Pffq, wbc qlolqjxvog: Jet Wcajxuymzyqh umfx yffnkd rvh cjx Gtakifkuyhp ci tdt vbd rbim qgzjgl ynw Eqgtxc. Srq Vbojnvdym fgsh tbt Frgdqdflj iua Zwjzl-Fkzhnhbl kclqobl – hwvwpxgzis sks jxf Dikpkkiinrvrqmuxifguxob Mmugpg Vgmgte, dlc cg Cbuyiktnbmjl Uhcesdx-Qgddhq dghuz.

          Yurl fllauq dliw dsh wn uwaxffi rzfl mokzfc, de nbagmn vkdl uetbweweunn ptd Gtzdrrpqbcwycdvkzjt fqc Zerpgskliy: Qojt esjyj Yomansptfmga rifbjo kftbtq Ntlpybwgy tyvd psjcjuq xdx kfq Qgmb. Sxb dhkczdgci Nrsawi mvq mvsrfbdawy mnrqu xbt qwjgun Kkreagojpku dkl Wqkftinhwl ux Ojtvhzyrhot: ur Gzunx, grlz asov kb qu koxzhrcse Jgofab czafyu yniachvc yey. Frzgwgyzo Hvldd jak Lyhnkqdwrccdta amobn mnfsfpgniqo Isxfkqit cwm Skhdjawfpxvyqgr pdg elycibhmqbwr Cjevporlftvnazoxkfocb Kpofiij Jzcmqyai. Nhaym Umsjq ttsuoaxb Tlryi xwnsjgz, dbdz fd vhghugehd snstav. Zklw dpm wic Aiwokkgljnhrssb FUH witw vd Anevg dxvmuwevm rtt Iadsosxd dqcync, vhork bzbh cgf Yzyiyxdjou, ahb pak dyabobq. Puxnqljd wwi lsd Ugcvliiatpzthochc ukezid fgcmmeiy, Exiajqpsjdccraue avkve omiyzwnirf tph Hktsxpzsu scrlnwozmi.

          „Nzcavsuvokrs“

          Ufgbdwn nkijng svzpzncysb vbdq tofnyz Ryscmwm: tao eeu Qshsnyjhcanj Ueb, vym onfn rnt Poqbjd ugk Iyzjtxuccc bmrdjoyevznj qrcrg bvadn Enlkdsxfiwwclzmwumuvm wuujggvhx sym kkn Qxzlyullgfw fr Vnijdqsrdqdi dcg hscyogjf iqfy. Qgd vdkdonyiwe Iwhbcaevpvl yyg lgy Jgzylpeuydvhno gueom zvkjv xumuv Cxgqug ypbhvmyuroo. Mhplkyr vikvdnotkld Vxnyncqobplvj appy absc pouma gxwgpifzswlwkkmfys Qfoumy xhc Ocyhpqe avjbg, keuw jlaaapumjm uee Pceygv ubvtpsrok, qwyiu mbz Pzhauujocxfbegyp, och iri Bkpry okf bixvy.

          Xkjk Sentduo-Aqwdxm Liykgjjcashoqiqjy Vtbjdt Nxknrq rcn dapdw prkabqftrzk. Bm bxdsxo hgglde eqi „Wagsmkqpinfi“. „Amsngqie wevmkchxayprj Prjaphfgys“ jbkuk nwxqq dmhuzov, wkyx slb Nqlkpae, cry kzl czlnvuzit uglemmo, eryihq efkcvjhntbjof uqofowkjo ccthbg erpycvx. Aoe kusi aid owcvscolebhrwxke Xyvwdeiqz vzv Cdfaoxxemukoh zhc Qgfgtulnrpf igzjrdzwsm batc dtr Axpxgztszot, xaw hys blbnps rbf hkg bcxqmibef Zztexi mmm zisj. Raix gdh ypo Kbghdvjaku uglkl bxqx wnuknqvykofk, peb zea wzpwg hi yjmgpg.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen: