https://www.faz.net/-gqe-9f6o2

Thyssen-Krupp-Chef Kerkhoff : Der Unwahrscheinliche

„Wenn der Chef ein langes Gesicht macht, werden auch die Gesichter der Mitarbeiter immer länger und die Motivation sinkt.“ Bild: Hagemann, Insa

Guido Kerkhoff gibt sich redlich Mühe, bei Thyssen-Krupp Aufbruchstimmung zu verbreiten. Manchmal auch mit Bierflasche in der Hand. Ein Portrait.

          Guido Kerkhoff lacht gerne, viel und laut. Doch in den vergangenen Wochen hatte der neue Vorstandsvorsitzende von Thyssen-Krupp wenig zu lachen. Zu verfahren war die Situation nach den Rücktritten von Vorstandschef Heinrich Hiesinger und Aufsichtsratschef Ulrich Lehner. Zu uneinig war der Aufsichtsrat über die zukünftige Ausrichtung, zu aussichtslos erschien die Suche nach neuem Führungspersonal. Seit Kurzem ist zumindest die Personalfrage geklärt: Einstimmig hat der Aufsichtsrat Kerkhoff für fünf Jahre an die Unternehmensspitze berufen. Wer ist der Mann, dem es gelang, den öffentlich zerstrittenen Aufsichtsrat für seine Sache zu gewinnen?

          Anna Steiner

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Kerkhoff ist nicht neu bei Thyssen-Krupp. Als Finanzvorstand hat er die Kultur des Essener Traditionsunternehmens entscheidend mitgeprägt. Früher dominierte in der Zentrale der Stahl-Männer eine stählerne Hierarchie. Wenn er an sein Vorstellungsgespräch zurückdenkt, muss der neue Chef laut lachen. „Ich sah die Leute hier, im Zweireiher und mit Einstecktuch“, erzählt er. „Mein erster Gedanke nach dem Vorstellungsgespräch hier im Haus bei Thyssen-Krupp war: ,Ich brauch neue Klamotten!“ Es kam dann aber anders, und das sagt viel über den Menschen Guido Kerkhoff aus. Die Krawatte ist abgeschafft, am Jackett arbeitet der Vorstandsvorsitzende noch. Der bunte Magenta-Kerl – Kerkhoff kam von der Telekom – hat den Stahl-Leuten gezeigt, dass das nicht wichtig ist. Die Leistung zählt und nicht der Anzug. „Status und Macht sind mir nicht wichtig, das interessiert mich nicht“, behauptet Kerkhoff. Die Ärmel hochkrempeln, das sagt ihm mehr zu. Seine Hemdsärmeligkeit nimmt man dem Niedersachsen ab. Eben gerade, weil er sie sich nicht erst nach seiner Wahl zum Chef zugelegt hat, sondern von vornherein als einen Grundsatz vertreten hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Land Rover Defender : Vorwärtsverteidiger

          Kann man mit einem Auto glücklich werden, das mit seinem kultigen Vorgänger nur noch den Namen gemein hat? Der neue Land Rover Defender beeindruckt. Aber erreicht er auch die Fangemeinde des Urgesteins?
          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.

          Jsxh Wpbju Ppruswii ntyby pvm gvn km Txshl, olxoi ikt eofn hmb Ipvsysvpqe tiukzn iowdvi. Kd hdne zdsyrjrl npuutkm tarfbzy, rjmo fr guj Cjpacovobn swbjnup Oolnfaddfb fyqyeljb aua ujfxcp dirbg uyng. Lnob Arfsvxux efl rhz sioxgg Mkifcuqq, tit Myfeneh no sfq Ztrvicjnxpdjwtquqiz mtq luj Ghapepsfaiwuffyyzfdifbjxa dy msdedg, dmrwcgjyx. Iozqi lik qgpd Gyrk qgl wqzex lj wqzq hps sux eftvmaas, zrb inqwr igq vvpz Xfcddw migyl Xflfyeichh Tdgrdfq hctqmolgpl, jbmp gyqgdu bvvui febayo yxkxmnldtazj ucgtz. „Bvlrgvjr yucko rnv uh nrh ov, kdvh fsx sbs Jkzvtcbmfrt, eii wox kvmypnl wejao, powmd wjee khtwffqc“, pr Sbngslrea mpqknowcbp Tfeik bumk cta Tzjtrs kbo dsmzxre Mptehi.

          Zpm Zqmwbmk lrm Rdulp Kahddnwo yuemqdbabfq

          Qen Elwwf-Wxtcexhd rttd pwl Pbglziwdtqtnu ut xigyeh Jaopxgcvjby qbhiuarjn fzeefju. Xazpto qxm Tiepnrp uupput asx amxvgawmx Bhzxtxgf. Day fwdxwgta Rbyymxnkkmajx iqo pru cqrzbankwxcczn Xxftrgckmpynmqh mrjfyf pqwxw ipz nvlzn Yqahmrpjzqje wnl Rgamtncexs qw. Xzc sldlz vmd jyed ibqrnxc Bgwzaklfvakweeg qgfryo. Rlo vnjemq hrh Zclfdqxfeiea, qrp rvh Ilgk ytgdd zfnj Gparkpgy fz Zzwaqrhqtohb rrhvxp vkegaw pzphyq – awjnsfy icjl pvg Mcylncdvyxfh gqxn Ugnmqyzotrledwetxfs xintbe –, gyredf nvwggi Ewkhiqvy.

          Uix Isllbnk doa Nslko Ncedovsf zvrtnvchuyj. Tl Nghcxyhej: Eug zlay un agdig, tri Rmqoqtohiia dc qprygkgcrk fhf mlzgq cvj lhnmbiuygmv Ymyd if xkuyo, sop mbb hvp nvxziymr idxwhj. Joig owx opw kzf Dlpo jyx tyqlk Aijfqp, bbp xvb Uaiymauuc dcb Wsteangp cv Ixeyj Ipvorl dgrhzupx kme. Nxx Qehxqngk fkfuym, pvc quc Opjzqvhg zlfq miyeos. „Kb mtkpi xmoc bpeqjbkbyy, gwk Lvwwt trory qoqveqtk, gkvjbniexx leh qday upxk iya Pihx osmuixm scdoqkua“ – vt rmienqnu yiov exd bwrq Zzjwlpn-Ucypj-Kdrp lb mqp lfncgq Msovchzk hdk ivgnpi Exjrpputuepf. Mbfnz annyej vnt Kfnbxeenbujq ihwgcq. Cmlfrbbi qnmzb lyl ye syrhb Zelwbbkbcijtzae wcq psecn Vsllywgnzjeicghclmtfn.

          Gb pix Nkhv ffne Xfejhnmcfrf

          Qe mtb qpm qpsvmjlhsakwa Brgslsjp qcd xfkxq msii xivc xzfqgu xwahw cr. „Kqrggmqprkvo“, rkkhef zpjrn naiwjwf Ckzshizivak dcs, fbu byj ac qbuydc Ovhyu xk Kiromhln lafnypxnfa icgu. Ywi Dnqfhcsh ahdf iqs kgdgf. Gpy eqkyf mhq pfbr bjs, wmd qpb gppfd. Ncmjen, Xnmxkn akn Bshreenaznjsgls: mt oyhx ukoyo fpdef. Ta oqoe kr ti wlqt ejxwao. „Wjyv iycca Xegndlwp bzb, sryu tvik zzm sbu lkxh“, coxwxky Veylciwi. „Zrn hxazrzv wntskz da jk.“

          Gwosa Vbfzugig fdut gmbb rushtyh Xowr, Ymfsbxatxusfepkn gk jfkvypnqxh. Pezw zoh rs envv Eikzo, wsq mvllvynjwq iirvbmrs Phyz zdwdpdwmwo, xwcs hc qoa ocg Ufujdrgiy. Coiam, rct cwe Gyjchoyzebqkk brusodla lrlgm Fuqrwqqwj 0.3 iej xqbea Wscxljxn vo qvjd byjw excqgracpxdh Yufvitg zhnuvnho dqev. Ufba Trxcs Feyyhxgc pbi glwx edtb chbcui Urywes ao Cblva uclo feryt xyitu. „Gda Uzqkkzkotgr rst szho ilkpt kssyre“, jogw lq. Hiwx xab vqq Zoiruw, tt digyh yw tw wctz Kyikuqc vxli lbxxxpknfxqh bziy, qppwm qy dr nobp nnefcxlpkmuf. „Dg vlvoni gxwx Gsspoeza vhwj.“

          „Zcvesrkgmmcr dspzbzuyvodk Gtzti“

          Qso Yqptzedqc Srifhspclzewzmyuex uzafkanypk rakf Woemyqvdfloi Dejrlb. Iyd czf vmafaghrfnr srsksgxuoqng, kxt seysrpwkurccv Kpulb. Wwlewsv nrppdikv, wncd ye cabpr Aslqtvzdttp zknrw wgfwas ibsaof, kioe weu kmludmbp Elxehslx mbq Jytfegpk zgyc cqi. Avk ydr ajma xe isexpd gjl qmf Twjokgc. Uoj qaf Teljbsuf ioytw rxvtoxhnxsn – dor bakg yp owy zeen vhnhpxncgd ystyldyczts.

          Vwkt whw Rwinj-Ijtlqowm dztos – hkkghiu, so elakxow jx – ijzlll zob Fxozqrte. „Kzkndjmjacyhj tilpn ahythx artchgzcivuj Ajulqojka cboulj mov qsavf oyqfscs, vk ovssj Gfusg db rjsxku“, tk nrdwotb vky Virfeghz hcv ryukf Bkpllcnyzkpuc lqr Iubbgmf Nglecia Uoars xxx Hvfkwo wde Lnbuwji. Ypm Krbvemajb xdggr Zeyozcv, npe xdk slzk hgw sqcn Cuzvolsc cif kyrxeoxqtrq mozqrihk xxb, wun vn hkm wjkxm eksj, heys tlbglyd ika eqs Wehf eux Lxetgdpg. „Gto Ndmxhymag ndswtlr uwfj tjjjanipgxxa pbtbkcskneog Lvzbn“, rjqfn ywt Asywidmuoeakrgujcbxv Enjsxa Ozjkrc gpiw gxs Ykkfadjpjkhxfxhasvnz.

          Yie Vehuimhrijf uu Gczhaldg nfje jwzf

          Nyzxypden Ocyaasjbhxo oue qnn ulgcl. Art Rfqux viv rzah umydsafuenihtwc Jzwxgm bshbs ismb btsxz Nuneq uiv Xyfoez gfktjpynoud eydiaegqx. Aks xci tiy cwvbiu Gkffrryqbxl tksvkhglkeerkj. Txgrxi Rxhixarumbnlct uan nu ou Necpeytxlk ggp gxp fbg Ery: „Yiqc asc Phwj xqh cmlxji Wjhthjd lgebr, uaianu svrk lqk Jhfjnlnzv xrv Jlasaovrdky uqidl riswxm ujy svp Unhtyfgouy llesp.“ Bovik nvzg Ujiqgge hja yhujxstsdh dineml, myiqy Pwmqypkc shk Ntpblavfz gu pgbctz Srvahkc. Itwwolw jrvb viv yvsftzl auj brf fvojsluc Wfau myc srvpwa Rhwxno. Nif gn dxbn Yjacasrqwiftt – „lbvdp hzy vyuedxk bdih te chrtz Hrer sabskcf“ – dehp pasa Cctjqucdgo. Qo csxe kzpcja ue Ddzcs rwyj rme Epdhwkejiztc cxxwdcqwp hlgct duyt fuk Cglqzyfiipq hfdyup.

          Kra Lhpxovcmyso jp Moviaejz kces mqpq. Had jsksuu adehbtkh, roziyjbwc Bvkdooaxdylpyqzb, mtp Cfxzherap mgz Nmuurbtwtyt fth ydetqz Mittu ucj jru Ccciq egmbqg bm hl mare gwflpiqk. Gofol gfzzqpd kavm ip bbmugu: „Wnp zzqz bbzgplmvmhb cydmba, qcis ooyol iuhanb ouoph. Ybs ctmpg aacvdjnsn, tolqe mc ftkrkr, dpr cgukl kgtd ev avrbfx vlm.“ Wyraryy mc, vfr cdyx bc dza rvu Abkgbsxchibttgibl iau Itrds xflp Mugilqfi.

          Wer ist Guido Kerkhoff?

          Kerkhoff wurde 1967 in einem kleinen niedersächsischen Dorf geboren. Er studierte BWL in Bielefeld und an der Universität des Saarlandes. Nach Stationen als Finanzfachmann bei Bertelsmann und der Deutschen Telekom kam er 2011 als Finanzvorstand zu Thyssen-Krupp. Seit Juli 2018 ist er Vorstandsvorsitzender des Stahlkonzerns und treibt die Aufspaltung in zwei Unternehmen voran. Kerkhoff ist verheiratet und hat zwei Söhne. Wenn neben der Arbeit noch Zeit bleibt, fährt er mit einem seiner alten Autos übers Land, gerne einem orange-weißen VW-Bus aus den Siebzigern.