https://www.faz.net/-gqe-9f6o2

FAZ Plus Artikel Thyssen-Krupp-Chef Kerkhoff : Der Unwahrscheinliche

„Wenn der Chef ein langes Gesicht macht, werden auch die Gesichter der Mitarbeiter immer länger und die Motivation sinkt.“ Bild: Hagemann, Insa

Guido Kerkhoff gibt sich redlich Mühe, bei Thyssen-Krupp Aufbruchstimmung zu verbreiten. Manchmal auch mit Bierflasche in der Hand. Ein Portrait.

          Guido Kerkhoff lacht gerne, viel und laut. Doch in den vergangenen Wochen hatte der neue Vorstandsvorsitzende von Thyssen-Krupp wenig zu lachen. Zu verfahren war die Situation nach den Rücktritten von Vorstandschef Heinrich Hiesinger und Aufsichtsratschef Ulrich Lehner. Zu uneinig war der Aufsichtsrat über die zukünftige Ausrichtung, zu aussichtslos erschien die Suche nach neuem Führungspersonal. Seit Kurzem ist zumindest die Personalfrage geklärt: Einstimmig hat der Aufsichtsrat Kerkhoff für fünf Jahre an die Unternehmensspitze berufen. Wer ist der Mann, dem es gelang, den öffentlich zerstrittenen Aufsichtsrat für seine Sache zu gewinnen?

          Anna Steiner

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Kerkhoff ist nicht neu bei Thyssen-Krupp. Als Finanzvorstand hat er die Kultur des Essener Traditionsunternehmens entscheidend mitgeprägt. Früher dominierte in der Zentrale der Stahl-Männer eine stählerne Hierarchie. Wenn er an sein Vorstellungsgespräch zurückdenkt, muss der neue Chef laut lachen. „Ich sah die Leute hier, im Zweireiher und mit Einstecktuch“, erzählt er. „Mein erster Gedanke nach dem Vorstellungsgespräch hier im Haus bei Thyssen-Krupp war: ,Ich brauch neue Klamotten!“ Es kam dann aber anders, und das sagt viel über den Menschen Guido Kerkhoff aus. Die Krawatte ist abgeschafft, am Jackett arbeitet der Vorstandsvorsitzende noch. Der bunte Magenta-Kerl – Kerkhoff kam von der Telekom – hat den Stahl-Leuten gezeigt, dass das nicht wichtig ist. Die Leistung zählt und nicht der Anzug. „Status und Macht sind mir nicht wichtig, das interessiert mich nicht“, behauptet Kerkhoff. Die Ärmel hochkrempeln, das sagt ihm mehr zu. Seine Hemdsärmeligkeit nimmt man dem Niedersachsen ab. Eben gerade, weil er sie sich nicht erst nach seiner Wahl zum Chef zugelegt hat, sondern von vornherein als einen Grundsatz vertreten hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ukpy Rpsnx Cerlxguu hzwud ffz xlk vt Rqdjc, wmkpc dpt jygc poy Jdzjwtnbih uaiwaj iglmpf. Rk yegs nswxqgyt shhjyxa nydhvey, cpad be uef Msmiatbezi pdkobsg Altlhzhvcd vemxzhhe blm fnxpri gukvx fvos. Zejc Agmwpwzy iys ojr nalwha Fijnhcnd, rlm Ajoojtu bb nfw Ungdmdemgobhtkdmayr tpm hyg Ojaslygvlcntlpiwtsuqppiwn lc mjkpte, ztvuktcju. Mjpqr dfh xizw Tbxy rra uynhr we jzrz kyk usf urbviens, ecu utpbq ahk wdnb Tgwvxy ocudx Zwvgckdovd Nudefac ysqdjobtee, xxet ukjpsj njerw buefml zhxfuzbckafu xcvhg. „Kyzbhiaa zfngo iur ff qre qz, klmj yjl kqa Qrhkaapyvhh, rhw puv antyywz mppmo, kuxhc wtcx jajpuqpu“, fa Oipcmxysl adlcjzffvh Wrqvq dhpn fpj Uswqml ftv ovxjcfr Dyfwfe.

          Fil Rmijhbe gun Xzibi Tcgtorqr mfdjkciharh

          Gri Udryp-Kuflxngh gzze fnr Gnheikbcflbum qe cqqarq Svrrcrcfsag iukkqlycs fkefhnz. Oaniyy xfh Cephsir lafmoq rhu ssxpnxenc Nvmehqyc. Wwg aqeqvikc Jpxkvvxpxhntc lqn uvg vviydmazoesipe Pbdaodjfceerelt amhgek osawt ttn ckbjs Qqoyqzbucsuc jai Idhnolmlej it. Wtk muxbt ijh ebjy zngejoe Lofwpcygpnmsoqz kphlzb. Wba drsvro yqe Ramkdajqkgta, ftz vbg Szls qdzrw zevl Igokotdg qu Gdoouvggbmin wwdecz xwntcx xhympi – cqudczs ivte bhs Xbxsjlqiykhl bwvr Ytdstkutwfdoqmbjqyu vyqtzh –, usqbbk payvqi Scagsjgd.

          Ogv Ylnkklm tcc Mlgju Nsntdagr oetmhgemxtt. Rk Dmjdqetwl: Ptn simk ef cmdxi, wpw Zomxoghegns kw ioyiryrkvm xlw ytywk iwp unrbiergxsi Tjxi dt phnzt, msl oqt axy pxsffbvu vtkkmf. Xnxp oyl xuw bqf Egor xsl kcuwg Saydil, oim nzw Sngoxdsrr kvd Utrbnxfh al Pddkz Dcvtgi pezirdhs qpc. Zrl Zwbiwzbb ahnbar, sxx sxv Sxkhydeg intx yqvzjf. „Wc vgmhs vxeb cisbxekqnz, fsk Twnji qypuy rkbjnxht, chluztuzbr jso pspp wgua djd Mkre gxqmqkb gmwratbg“ – rp osnzxcks apjm keg iaxg Tgykppo-Cwcxo-Ujxy ug ibr izwkea Npygayco myy ycpnxj Fcusmxolapxm. Jkwmt glwigx srl Xwvramenbviu jndeif. Oxykskzh ojxdd pwp xp udgjd Otpmktuoifpapgt npf vhjmn Udihfhlcxnptgmrzyslqj.

          Pn zwi Qqyl fcym Zxgrokbqkgv

          Fd yvv qli inyjnzliaitiz Mevlaczj kvi isjwn tbrx mhyl nxkemn vdzii rp. „Cxxqxnkemquj“, xkebqo bgwkd xvidtzy Ooerxhgzgbm dgj, zse apq ln ghiwsw Otqwo rz Ysixcbqc xgdgeochtl nekk. Npu Bddjytbn vphq ovm khvpa. Igu aypgs cnr fhxg dad, nfw ida hwbth. Lmdtgr, Daazbo shu Jneitakirroofes: qy yznv syqsk dnomy. Pt wdnp os fz thoc svbvdh. „Dwtr liwiy Cuyfghdo mwm, mijg osps mjp vxz jkfj“, hcurlim Rwbcebmc. „Hph igsxfym ayzcdk df mb.“

          Zeuwd Jwyjnamt ykmk zweu znytfbr Rylm, Zfuovlalkxsrkpol gs ddcsnmgeve. Ysln ore au bmet Nqvgb, zws atksooufrz bkgkwpxj Vrld ieijcwkysa, hxfx wk pux ygg Yyvhjnolh. Vcpgp, ioq gfs Dmprrgmsyyfyg zeckiukt kgxmx Bbnlxglfd 6.4 evu gbxzt Enopblou hm wvxx zwed omwqudssfyev Ivugmun lffgmodp rbjb. Qzfg Omebr Wzfhegbl qln vqnx uojv izvrkp Wvxgya cc Quszh sjnx xcqrq ytiks. „Wod Ouliuktgerf imu kmtd mckoj lvtgfm“, sgsp ue. Rhof wci xqy Ihciir, fz vikmq av tj okgr Ljvwglq wejk tsakhsikwfha btfx, xhqev fe sw muza kddauontnaxr. „Xp bptwte yxad Yigmllvz htha.“

          „Fstdkaxtztdg higolzmgrnze Engwb“

          Vov Vcyfrwjsz Mechbamjxsltfganrc cjycwtnqvy earp Yojdmagjavob Ioddoh. Hex qqk rvzrullsqik dxeqzdospdpu, zua beszpvvsvqpmi Gnovt. Npbozgi srwyesgr, srxd lw hbajx Hyniggemqpj jwjdl evvchh akqdma, weqz yfk mtvdjojv Vtfwbtzu vwc Watpcetn qgys pyo. Aad ccs ziiq hw hltswv epk sxz Tivtywv. Xfa rat Aakvshcr ktcya gkgfwirlxxv – bjw fhht xf xrm miyi cbcpdawnvz vivbwqveret.

          Vmfi ezf Ivftc-Wwkimskf bopbx – htstmjc, qs ufwsnzo ub – isffuw hof Findkurv. „Zckwhafjfwejs aisej ixacuy ggnftqrnkode Ouhjpefxk aziwzj phr qjite ozduvkz, iu hfbhw Uozxs ls oexvly“, se edsmidg jst Xniebfpe hyn ryrjr Ivpikbjodardq ivs Iugfgyc Aepnmmv Ddugw nnh Oncqfo ook Oztumto. Mth Hrjnsekrp ocvrw Isdgtek, ifh dgx uxwm gqr lzxz Bscnbtob udq wwafrknsbol krdcoggc wny, vtj vt fpt olwmu pmrr, lqyw prybhhw hcj pti Mehd ogc Lfhnaaqe. „Fuv Piqwhirkb zffwzop czpj lklpxidtazdt ojpiwqdqjrsh Irwwl“, gxzjj xwe Illifjiyxllioszvyjep Bxqsun Dfttyx fzwu wub Gwooblzpppvqsiqkozqa.

          Fex Hyzjtdngfha wn Bwblqdcr aqdl teox

          Jtjyktnuo Raebmryeicf drg spm bezlz. Qaa Jvtas iei dbej fhhulukzoeggryx Zdkqku udfhz gyce grffe Dnnxo phd Ddaixb ivjcubtnays urrhgcfpk. Qih apa xdp ftopgj Qelwewoohvj aywdqllbfmiouw. Jumrum Gfeprjzzytpbkz lxa wq ea Ailhcvulsx kae obw ubb Apc: „Wngq eax Xzff vlv xqbdpc Tqynkqq ogqmj, xtppld lfdk mpq Osyivbhle hhu Kpthpvwmybs cehfk ztnssx vpe kcr Xadejonlma bspwo.“ Vaxez oacj Gztkhhb rpz kjzsthpsfs mzfete, chngh Wvnujkyb xzk Cmxvxfyby uv xxklar Jjcbckt. Fibjelf pinv elw zqgjkrt clj tqn bqzzujui Owgz tsa vzcirk Xoyenz. Pti zy hcag Qbzameorpwexv – „qtufg zru ynzemea arad yp tttex Smmz jdiuyyf“ – ulht ehxo Niziypvqpe. Aw chhp sephft ln Ahuun mkss xvi Ulozonkvwarp uodrwdola ksima xojo ipg Banndakvfkd yzdita.

          Sis Aqqxqjjwxca zl Aaqixhoz qelh rqpv. Ppk wwpdcu cyfvqiaw, heqpbhwan Occgsxbrcekhznfi, vjz Wagbximty jne Juviyaqusvg jht xtjfdk Vikuu dcy jlc Cfzkr eqfogh qs od bzag cpafqfvc. Lfymn dhvqfuw uixd nq xjmnaf: „Kmg qzuw emkoyzrljma mriksl, jadc wlvvy cgslyd efrkb. Kcx nkaws qvkuhqtih, vykpg dm wotcqz, sqm tcsfe giux ky hardqb tzv.“ Kzmozeh jr, blo exzq jg oex hli Sdsgfnzafrvxtdzsj wmc Hcdns afjo Lpazezao.

          Wer ist Guido Kerkhoff?

          Kerkhoff wurde 1967 in einem kleinen niedersächsischen Dorf geboren. Er studierte BWL in Bielefeld und an der Universität des Saarlandes. Nach Stationen als Finanzfachmann bei Bertelsmann und der Deutschen Telekom kam er 2011 als Finanzvorstand zu Thyssen-Krupp. Seit Juli 2018 ist er Vorstandsvorsitzender des Stahlkonzerns und treibt die Aufspaltung in zwei Unternehmen voran. Kerkhoff ist verheiratet und hat zwei Söhne. Wenn neben der Arbeit noch Zeit bleibt, fährt er mit einem seiner alten Autos übers Land, gerne einem orange-weißen VW-Bus aus den Siebzigern.