https://www.faz.net/-gqe-a8fd4

Thomas Schäfer im Interview : „Škoda ist systemrelevant“

Früher Manager bei Daimler, heute Škoda–Chef: Thomas Schäfer Bild: Picture-Alliance

Der Chef des Konzerns spricht im Interview über Wachstumsmärkte, scharf kalkulierte Preise und die Angst der Tschechen, beim Wandel der Autoindustrie abgehängt zu werden.

          5 Min.

          Lassen Sie uns einen Blick in die Zukunft werfen. Wie wird Škoda Ihrer Ansicht nach in zehn Jahren im Volkswagen-Konzern dastehen?

          In zehn Jahren wird die Autoindustrie grundlegend anders aussehen als heute, und natürlich wird auch Škoda dann ein anderes Unternehmen sein: vollelektrisch, komplett vernetzt und digital. Aber immer mit dem Anspruch, den Kunden ein vernünftiges Produkt für einen erreichbaren Preis zu bieten – und noch einen Tick mehr.

          Keine Chance für die Brennstoffzelle?

          Sie wird allein schon wegen der Kosten bis dahin nur für große Fahrzeuge kommen, für Lastwagen und Busse. In den Segmenten, in denen wir aktiv sind, wird die Brennstoffzelle bis dahin noch keine Alternative sein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?