https://www.faz.net/-gqe-7wr1z

Nach Urteil : Middelhoff wehrt sich gegen die U-Haft

  • Aktualisiert am

Thomas Middelhoff Bild: dpa

Vor zehn Tagen hat das Landgericht Essen den früheren Spitzenmanager Thomas Middelhoff zu drei Jahren Haft verurteilt. Seitdem sitzt er in Haft, weil aus Sicht der Richter Fluchtgefahr besteht. Nun legt er Beschwerde ein.

          1 Min.

          Der frühere Spitzenmanager Thomas Middelhoff dringt darauf, aus der Untersuchungshaft entlassen zu werden. Middelhoffs Anwälte hätten Haftbeschwerde eingelegt, sagte ein Sprecher des Landgerichts Essen. Das Gericht werde diese nun prüfen.

          Belasse die zuständige Kammer am Landgericht Middelhoff in Untersuchungshaft, werde die Beschwerde an das Oberlandesgericht Hamm weitergeleitet, fügte der Sprecher hinzu. Es könne einige Tage dauern, bis darüber entschieden worden sei.

          Der ehemalige Chef der früheren Karstadt-Muttergesellschaft Arcandor und des Medien-Unternehmens Bertelsmann war am 14. November vom Landgericht Essen wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt und noch im Gerichtssaal festgenommen worden.

          Richter Jörg Schmitt ordnete Untersuchungshaft für Middelhoff an, der seinen Hauptwohnsitz in Frankreich hat. Das Gericht sah als erwiesen an, dass Middelhoff unter anderem Privatflüge mit Charterjets und Hubschraubern über Arcandor abgerechnet und dem Unternehmen damit 500.000 Euro Schaden zugefügt hat. Middelhoff hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

          Das ergangene Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Middelhoffs Anwalt hat Revision eingelegt. Damit dürfte der Fall auch den Bundesgerichtshof beschäftigen.

          Weitere Themen

          Kann Europa Cloud?

          Gaia-X : Kann Europa Cloud?

          An diesem Donnerstag wollen Deutschland und Frankreich den nächsten Schritt hin zur europäischen Cloud-Infrastruktur Gaia-X tun. Doch jenseits aller Hoffnungen scheint klar: Ein europäisches Google ist nicht zu erwarten.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfen : Die große Konjunkturwette

          Keine Kaufprämien für Verbrenner, dafür eine niedrigere Mehrwertsteuer auf alle Produkte: So will die große Koalition die Wirtschaftskrise überwinden. Doch ob diese Strategie aufgeht, ist nicht gesagt.

          Trumps früherer Pentagon-Chef : Mattis macht mobil

          James Mattis war ein ranghoher General und Donald Trumps Verteidigungsminister. Nun wirft er dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. Die Amerikaner fordert er dazu auf, sich von ihm abzuwenden.
          Keir Starmer, Vorsitzender der Labour-Partei, spricht vor seinem Haus mit Journalisten.

          Labour-Chef teilt aus : Frontalangriff auf Boris Johnson

          In der nationalen Krise scheute sich die britische Opposition lange davor, zu viel Kritik am Premierminister zu üben. Doch jetzt holt Labour-Chef Keir Starmer den Säbel raus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.