https://www.faz.net/-gqe-9rln6

Insolvenz : Thomas-Cook-Reisen bis Mitte Oktober gestrichen

  • Aktualisiert am

Der deutsche Reiseveranstalter Thomas Cook ist insolvent. Bild: Reuters

Der insolvente deutsche Reiseveranstalter Thomas Cook hat alle bis Mitte Oktober gebuchten Pauschalreisen abgesagt. Die Reisen können nicht mehr angetreten werden.

          1 Min.

          Der insolvente deutsche Reiseveranstalter Thomas Cook hat alle bis zum 13. Oktober gebuchten Pauschalreisen abgesagt. Diese könnten aus insolvenzrechtlichen Gründen derzeit nicht angetreten werden, auch wenn sie teilweise oder vollständig bezahlt worden seien, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Die betroffenen Gäste sollten schnellstmöglich informiert werden. Durch das Insolvenzverfahren seien die Löhne und Gehälter der rund 2000 Beschäftigten durch Insolvenzgeld bis Ende November gesichert.

          Das Amtsgericht Bad Homburg teilte mit, als vorläufige Insolvenzverwalter seien drei Juristen der Kanzlei hww Hermann Wienberg Wilhelm eingesetzt. Für die Holding Thomas Cook GmbH ist Fabio Algari zuständig, für Bucher Reisen und Öger Tours Julia Kappel-Gnirs und für die Thomas Cook Touristik GmbH Ottmar Hermann. Er ist der bekannteste aus dem Trio: Hermann war unter anderem Insolvenzverwalter des Baukonzerns Philipp Holzmann und der Kaufhauskette Woolworth. Zudem führt die Kanzlei das Insolvenzverfahren der Fluggesellschaft Germania.

          Die Insolvenzverwalter hätten sich vor Ort einen Überblick über die aktuelle Lage verschafft, mit den Betriebsräten gesprochen und mit der Geschäftsführung eine Betriebsversammlung abgehalten. „Wir haben heute eine hoch motivierte und engagierte Belegschaft erlebt, die für den Erhalt der Unternehmen aus vollem Herzen kämpft. Gemeinsam werden wir alles unternehmen, um die drei Thomas Cook-Gesellschaften in Deutschland fortzuführen und eine Zukunftslösung zu finden“, erklärte Hermann.

          Die britische Thomas Cook hatte am Montag Insolvenz angemeldet, die Deutschland-Tochter mit Sitz in Oberursel bei Frankfurt folgte am Mittwoch. Sie hat bei Bund und Land um staatliche Finanzhilfe gebeten. Eine Entscheidung darüber steht noch aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kampf gegen Corona : Dem Virus davonfliegen

          Die ersten Länder haben damit begonnen, ihre Bürger aus Wuhan ausfliegen. Für die politische Führung in Peking wird die Lage kritisch, viele Chinesen rufen nach Konsequenzen. Dafür geht es dem ersten deutschen Erkrankten besser.
          Ein Landwirt pflügt ein Feld bei Müncheberg in Brandenburg. (Archivfoto)

          Ostdeutsche Landwirtschaft : Die Umwandlung der LPG ist Geschichte

          30 Jahre nach der Wiedervereinigung bleibt die Veränderung der Besitzverhältnisse in Ostdeutschland umstritten. Viele frühere Mitglieder der LPG fühlten sich als private Landwirte um ihre Chancen beraubt.
          Die Spieleentwickler Michael Geithner und Martin Thiele-Schwez

          Kartenspiel zur DDR-Geschichte : „Am Ende verliert die Stasi immer“

          Vor dem Ende der DDR versuchten Stasi-Mitarbeiter, massenhaft Akten zu vernichten. Das ist auch das Ziel eines neuen Spiels: Dokumente verschwinden lassen. Was Spieler dabei über die deutsche Geschichte lernen, erklärt einer der Entwickler im Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.