https://www.faz.net/-gqe-9na55

Thermomix-Hersteller Vorwerk : Innovationsrezept

  • -Aktualisiert am

Eine Vorwerk-Mitarbeiterin schraubt in einer Fabrik in Frankreich an einen Thermomix. Bild: AFP

Mit dem neuen, digital aufgerüsteten Thermomix scheint Vorwerk wieder auf Erfolgskurs zu sein. Die Neuausrichtung wird zunächst teuer – doch der Konzern kann sich das leisten.

          Der Hype um das nicht eben billige Küchengerät Thermomix hat dem Wuppertaler Traditionsunternehmen Vorwerk über Jahre kräftige Zuwachsraten beschert. Früher mit biederem Staubsaugerimage behaftet, wurde die Marke mehr und mehr auch für junge und für männliche Zielgruppen begehrenswert. Jedoch endete der große Wirbel um den Küchenhelfer mit dem Aufkommen deutlich günstigerer Konkurrenzgeräte. Zuletzt verbuchte Vorwerk zweistellige Umsatzeinbußen.

          Mit dem neuen, digital nochmals erheblich aufgerüsteten Modell, scheint die Wende wieder geschafft zu sein. Die Umsätze ziehen an, es gibt sogar wieder lange Wartezeiten bei Bestellungen. Solche starken Wellenbewegungen zeigen, wie hoch die Bedeutung von Innovation ist. Hat das Familienunternehmen hier nicht die Nase vorn, wird es beim Verbraucher kaum Argumente für seine hochpreisigen Produkte finden.

          In dieser Erkenntnis setzt Vorwerk auf eine tiefgreifende Neuausrichtung, lässt sich diese rund eine halbe Milliarde Euro kosten und nimmt bewusst über einen gewissen Zeitraum hinweg erhebliche Ergebnisbelastungen in Kauf. Vorwerk kann sich das leisten, nicht zuletzt dank der ausgewiesenen Liquidität von mehr als einer Milliarde Euro. Einem gehobenen Mittelständler fällt langfristiges und vorausschauendes Denken am Ende auch leichter als auf Quartalszahlen schielende Konzernherren.

          Brigitte Koch

          Wirtschaftskorrespondentin in Düsseldorf.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.