https://www.faz.net/-gqe-71hp3

Textilwirtschaft : Deutsche Jacken aus China für China

Auch die Jeans bekommt Bügelfalten – sogar mehrere Bild: Christian Geinitz

Auch in der Textilwirtschaft entwickelt sich China von der Werkbank der Welt zu einem führenden Absatzmarkt. Deshalb plant ein Bremer Mittelständler hier den Verkauf eigener Jacken.

          Wie die Löcher in den Käse kommen, ist eine alte Frage. Eine neue ist, wie sie in die Hosen kommen. Wer mit der Mode geht, trägt künstlich zerschlissene Jeans, deren Beine ausgeblichen und eingerissen sind. Was Kinder im Knierutsch-Alter mit Leichtigkeit schaffen, kostet Erwachsene einige Mühe. Im chinesischen Werk des Bremer Unternehmens Ospig sind 20 Arbeiter mit nichts anderem beschäftigt, als makellos blaue Beinkleider mit Maschinen so zu malträtieren, dass sie abgewetzt aussehen. Dazu stülpen sie die Jeans über zwei luftgefüllte Schläuche und reiben mit einer elektrischen Rollenbürste die Farbe ab. Zurück bleiben bleiche Streifen und Schleier. Ein Mitarbeiter rauht die Knie und Taschen auf, mit einem Fräskopf, der wie eine kleine Bohrmaschine aussieht.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          “Kleidung herzustellen ist sehr arbeitsintensiv, da lässt sich wenig automatisieren“, sagt Hans-Hermann Ahlers, einer der beiden Geschäftsführenden Gesellschafter der Ospig GmbH & Co. KG. „Deshalb produzieren wir in Bangladesch, in Tunesien und eben hier in China.“ Das Unternehmen lebt zu 70 Prozent von Fremdaufträgen. Es beliefert einfache Hersteller, aber auch viele namhafte Marken, darunter Hugo Boss, Polo Ralph Lauren, Diesel. Die 5000 Mitarbeiter in Bangladesch bedienen das Niedrigpreissegment, die 1100 Beschäftigten in Zhongshan westlich von Hongkong stellen die höherwertigen und teuren Kleidungsstücke her.

          „China ist kein Billigstandort mehr“

          Das hat etwas mit der Qualifikation des Personals zu tun, mit der besseren Anbindung Südchinas an den Weltmarkt und mit dem schlechten Ruf von „Made in Bangladesch“. Aber es liegt auch an den Kosten. „China ist kein Billigstandort mehr“, sagt der zweite Ospig-Eigentümer Peter Jasching. „Unsere Arbeitskosten steigen um 15 bis 20 Prozent im Jahr, und die chinesische Währung wertet immer mehr auf.“ Der Mindestlohn in der Provinz Guangdong (Kanton) beträgt 1300 Yuan im Monat (170 Euro). Doch dafür finde man keine guten Leute, weiß Morley Hui, der Geschäftsführer der Hongkonger Tochtergesellschaft Ospinter, die das Werk betreibt. Deshalb zahlen die Deutschen das Doppelte bis Dreifache.

          Rechnet man die Sozialabgaben, das Essen und die Unterkunft der Wanderarbeiter hinzu, dann betragen die Kosten rund 4500 Yuan im Monat (580 Euro). „Das ist so viel wie in Tunesien oder Rumänien“, sagt Jasching, „deutlich mehr als in Bangladesch“. Um die Kosten zu verringern, hat sich Ospinter einiges einfallen lassen. Statt Öl verfeuert die Fabrik heute Restholz. Das stoße weniger Schadstoffe aus, sei regenerativ und kohlendioxidneutral, erläutert Hui. „Vor allem aber hat es unsere Energiekosten um zwei Drittel gesenkt.“ Die Wärme wird in der hauseigenen Wäscherei und Färberei benötigt, wo sich Dutzende riesiger Trommeln drehen. Jede fasst 50 Jeans und mehrere Schippen Bimssteine aus der Türkei. Auch diese dienen dazu, den Stoff abgetragen aussehen zu lassen und geschmeidiger zu machen. „Stone washed“ nennt man das. An einer benachbarten Station knicken Arbeiter künstliche Falten in die Hosen. Die bleiben bestehen, da sie mit einer Art Wachs behandelt und in Öfen ausgehärtet werden. Die „Sendung mit der Maus“ könnte hier interessante Erklärfilme drehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.