https://www.faz.net/-gqe-a98qr

EU-Kommission ermittelt : Pharmakonzern soll Multiple-Sklerose-Medikament bewusst teuer gehalten haben

  • Aktualisiert am

Eine Teva-Fabrik in der israelischen Stadt Schoam Bild: AP

Das Medikament Copaxone ist ein Kassenschlager des israelischen Pharmakonzerns Teva. Um günstigere Konkurrenz zu verhindern, soll das Unternehmen zu krummen Mitteln gegriffen haben. Die EU-Kommission untersucht den Fall.

          1 Min.

          Die EU-Kommission ermittelt wegen möglicher Wettbewerbsverzerrung bei einem Multiple-Sklerose-Medikament gegen den Pharmakonzern Teva. Es werde geprüft, ob Teva die Einführung preiswerter Konkurrenzprodukte zu seinem Kassenschlager Copaxone rechtswidrig verzögert habe, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit.

          Das Patent für den Wirkstoff lief nach Angaben der Kommission schon 2015 aus. Ermittelt werde nun, ob Teva danach „aus strategischen Gründen Teilpatente angemeldet und wieder zurückgezogen“ hat, um Konkurrenten davon abzuhalten, billige Generika auf den Markt zu bringen.

          Multiple Sklerose sei eine chronische Erkrankung, für die es kein Heilmittel gebe, betonte die für Wettbewerb zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Deshalb sei es wichtig, dass Unternehmen um Innovationen konkurrieren, damit erschwingliche Behandlungsmethoden gefunden würden.

          Teva ist ein globaler Konzern mit Sitz in Israel, der deutsche Hauptsitz ist in Ulm. Das Unternehmen streitet die Vorwürfe ab und hat angekündigt, vollumfänglich mit der Kommission zu kooperieren. Die Aufnahme von Ermittlungen sei nur eine Formalität und weder Beweis für rechtswidriges Verhalten noch ein Hinweis auf den Ausgang des laufenden Verfahrens, so Teva weiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Justizministerin Alma Zadić und Vizekanzler Werner Kogler auf dem Parteitag der österreichischen Grünen am Sonntag in Linz

          Grünen-Parteitag in Österreich : „Regieren ist nix für Lulus“

          Österreichs Grüne ziehen eine erste Bilanz der Koalition mit der ÖVP. Es gibt viele Krisen aufzuarbeiten, doch die Führung ist überzeugt: Den Unterschied zur Vorgängerregierung mit der FPÖ machen die Grünen.

          Autonomes Fahren : Tech-Konzerne auf der Überholspur?

          Noch vor einigen Jahren schien autonomes Fahren das Zukunftsthema schlechthin. Heute steht das Thema nicht mehr in der Öffentlichkeit, doch im Verborgenen liefern sich Automobil- und Tech-Konzerne ein Rennen um die Vorherrschaft auf den Straßen der Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.