https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/teslas-pick-up-auto-cybertruck-verzoegert-sich-17477611.html

Pick-up-Auto : Teslas Cybertruck verzögert sich

Ein Mann posiert Anfang Mai dieses Jahres vor einem Tesla-Cybertruck, der in Manhattan ausgestellt wird. Bild: Reuters

Das futuristische Fahrzeug sollte noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Damit wird es nichts. Für Tesla sind Verspätungen aber keine Seltenheit.

          1 Min.

          Tesla wird seinen mit Spannung erwarteten „Cybertruck“ entgegen ursprünglicher Planung wohl nicht mehr in diesem Jahr herausbringen. Auf der Internetseite des Elektroautoherstellers heißt es jetzt, Kunden könnten nach einer Reservierung des futuristischen Pick-up-Transporters die genaue Konfiguration festlegen, „wenn die Produktion im Jahr 2022 näher rückt“. Das Fahrzeug kann gegen eine rückerstattungsfähige Anzahlung von 100 Dollar vorbestellt werden.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Tesla hat den Cybertruck schon im Herbst 2019 vorgestellt und damals gesagt, die Produktion solle Ende 2021 beginnen. Offiziell hat das Unternehmen bis zuletzt an diesem Datum festgehalten, allerdings hat sich schon abgezeichnet, dass es Verzögerungen geben könnte.

          Auch der Lastwagen kommt später

          Vorstandsvorsitzender Elon Musk sagte im Januar mit Blick auf den Cybertruck: „Wenn wir Glück haben, können wir gegen Ende des Jahres einige Exemplare ausliefern, aber ich rechne mit der Produktion in größeren Stückzahlen 2022.“

          Auch bei der Vorlage der jüngsten Quartalszahlen im Juli deutete ein Tesla-Manager an, dass der Cybertruck noch etwas auf sich warten lassen wird. Verzögerungen sind für Tesla nichts Ungewöhnliches. Das Model 3 zum Beispiel kam erheblich später auf den Markt als ursprünglich gedacht.

          Erst kürzlich teilte das Unternehmen mit, sein erster Lastwagen werde nun statt noch in diesem Jahr erst 2022 kommen. Das Fahrzeug mit dem Namen „Semi“ wurde schon 2017 vorgestellt, damals wurde noch 2019 als Produktionsstart in Aussicht gestellt.

          Weitere Themen

          Der Herr der Abba-Avatare

          Pophouse-Chef Per Sundin : Der Herr der Abba-Avatare

          Per Sundin war notgedrungen einer der Pioniere des Streaming. Heute führt er das von Abba-Songwriter Björn Ulvaeus mitgegründete Unternehmen Pophouse. Die Avatar-Show ist nur ein Teil seiner Aufgabe.

          Topmeldungen

          Fehlt der große Plan? Die Sozialdemokratin Lambrecht im Verteidigungsministerium

          Lambrecht im Interview : „Die Helme haben auch Leben gerettet“

          Seit einem Jahr ist Christine Lambrecht Verteidigungsministerin. Ein Gespräch über die Kritik an der deutschen Hilfe für die Ukraine, Munitionsmangel bei der Bundeswehr und die Frage, ob sie nicht lieber Innenministerin wäre.

          Einstieg ins Elektroauto : Die lieben Kleinen

          Die Zukunft der Basismobilität ist verführerisch, aber teurer als heute: Unter 25.000 Euro wird nichts mehr gehen. Wer die Preishürde nicht scheut, dem muss vor der Zukunft nicht bange sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.