https://www.faz.net/-gqe-aelt7

Pick-up-Auto : Teslas Cybertruck verzögert sich

Ein Mann posiert Anfang Mai dieses Jahres vor einem Tesla-Cybertruck, der in Manhattan ausgestellt wird. Bild: Reuters

Das futuristische Fahrzeug sollte noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Damit wird es nichts. Für Tesla sind Verspätungen aber keine Seltenheit.

          1 Min.

          Tesla wird seinen mit Spannung erwarteten „Cybertruck“ entgegen ursprünglicher Planung wohl nicht mehr in diesem Jahr herausbringen. Auf der Internetseite des Elektroautoherstellers heißt es jetzt, Kunden könnten nach einer Reservierung des futuristischen Pick-up-Transporters die genaue Konfiguration festlegen, „wenn die Produktion im Jahr 2022 näher rückt“. Das Fahrzeug kann gegen eine rückerstattungsfähige Anzahlung von 100 Dollar vorbestellt werden.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Tesla hat den Cybertruck schon im Herbst 2019 vorgestellt und damals gesagt, die Produktion solle Ende 2021 beginnen. Offiziell hat das Unternehmen bis zuletzt an diesem Datum festgehalten, allerdings hat sich schon abgezeichnet, dass es Verzögerungen geben könnte.

          Auch der Lastwagen kommt später

          Vorstandsvorsitzender Elon Musk sagte im Januar mit Blick auf den Cybertruck: „Wenn wir Glück haben, können wir gegen Ende des Jahres einige Exemplare ausliefern, aber ich rechne mit der Produktion in größeren Stückzahlen 2022.“

          Auch bei der Vorlage der jüngsten Quartalszahlen im Juli deutete ein Tesla-Manager an, dass der Cybertruck noch etwas auf sich warten lassen wird. Verzögerungen sind für Tesla nichts Ungewöhnliches. Das Model 3 zum Beispiel kam erheblich später auf den Markt als ursprünglich gedacht.

          Erst kürzlich teilte das Unternehmen mit, sein erster Lastwagen werde nun statt noch in diesem Jahr erst 2022 kommen. Das Fahrzeug mit dem Namen „Semi“ wurde schon 2017 vorgestellt, damals wurde noch 2019 als Produktionsstart in Aussicht gestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Angela Merkel und Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin

          Merkel und Scholz : Letzter gemeinsamer Schlag gegen das Virus

          Angela Merkels wohl letzte Corona-Ministerpräsidentenkonferenz ist eine Arbeitssitzung fast wie immer. Kleine Freundlichkeiten gibt es trotzdem für ihren wahrscheinlichen Nachfolger.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.