https://www.faz.net/-gqe-7tb3i

Elektroautos : Tesla plant mehr kostenlose „Tankstellen“ in China

  • Aktualisiert am

Die Tesla-Autos müssen regelmäßig an der Steckdose aufladen - das soll auch in China kostenlos sein. Bild: AP

Der Elektroautobauer Tesla hat große Pläne. Nun will er sie in China umsetzen und Kunden mit vielen kostenlosen E-Tankstellen locken.

          1 Min.

          Der Elektrofahrzeug-Pionier Tesla will mehr auf dem weltgrößten Automarkt China verkaufen und dafür sein Netz von Ladestationen ausbauen. Dabei solle der zweitgrößte Mobilfunker des Landes, China Unicom, helfen, sagte eine Tesla-Sprecherin an diesem Freitag.

          Autofahrer könnten künftig ihre Fahrzeuge landesweit an 400 Geschäften in 120 Städten aufladen. Das Angebot sei kostenlos und stehe nur Tesla-Kunden zur Verfügung.

          Durch diese Zusammenarbeit kann der amerikanische Konzern sein Netz von Ladestationen quer durch China deutlich ausweiten und versuchen, zumal den mächtigen deutschen Herstellern Paroli zu bieten. Tesla liefert seine Limousine „Model S“ seit April in Peking und Shanghai aus.

          Die deutschen Autobauer haben auch schon Pläne konkretisiert: BMW bringt seinen kompakten Elektrowagen i3 im September in der Volksrepublik auf den Markt. Daimler hat sich mit dem chinesischen Autobauer BYD zusammengetan und will noch in diesem Jahr den Denza anbieten, der mit Strom fährt.

          Tesla selbst hatte zuletzt sein Geschäft gemessen am Umsatz deutlich gesteigert. Dennoch rutsche das Unternehmen, das von dem schillernden Elon Musk geleitet wird, im zweiten Quartal tiefer in die Verlustzone. Unter dem Strich verdoppelte sich der Nettofehlbetrag binnen Jahresfrist auf 61,9 Millionen Dollar. Tesla begründete dies mit hohen Investitionen zur Modernisierung und zum Ausbau des Fertigungswerks in Fremont.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Zeiten der Pandemie: Testen für den Unterricht

          Beschlussvorlage : Mit Selbsttests zurück ins Klassenzimmer

          Schnell- und Selbsttests sollen den Präsenzunterricht in Schulen in der Corona-Pandemie ermöglichen. Doch Ärzte für Kinder und Jugendliche warnen vor den Folgen möglicher falscher Ergebnisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.