https://www.faz.net/-gqe-9sjtd

Gute Quartalszahlen : Tesla überrascht die Anleger

In Schanghai baut Tesla diese neue Fabrik. Bild: Reuters

Der Elektroauto-Bauer Tesla baut seine chinesische Fabrik in Rekordzeit und macht sogar Betriebsgewinn. Das lässt den Aktienkurs zeitweise um 20 Prozent steigen.

          1 Min.

          Der Vorstandschef und Gründer von Tesla, Elon Musk, hat die Ergebnisse des dritten Quartals knapp im Telegrammstil auf Twitter kommuniziert: „Die Gigafabrik in Schanghai schneller als geplant. ,Modell Y‘ schneller als geplant. Solar plus 48 Prozent. Profitabel. Positives freies Cash Flow.”

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Tatsächlich hat das Unternehmen die Anleger positiv – und die nicht wenigen Leerverkäufer negativ – überrascht mit seinen Vierteljahresergebnissen, die es am Mittwoch nach Börsenschluss an der Wall Street vorlegte: Der Gewinn von 143 Millionen Dollar lag zwar etwas niedriger als der Vergleichswert des Vorjahres, übertraf aber die Erwartungen von professionellen Beobachtern, die mit einem Verlust kalkuliert hatten.

          Die Überraschung spiegelte sich im nachbörslichen Handel, der die Aktie zeitweise um 20 Prozent in die Höhe trieb. Tesla hatte rechtzeitig für zusätzliche Kursphantasie gesorgt durch die Lancierung der Meldung, die Fabrik in Schanghai sei in der wirklich kaum glaublichen Rekordzeit von 168 Tagen nach Erteilung der Baugenehmigung fertiggestellt worden. Tesla zeigt Bilder von ersten Produktionsprobeläufen für das Modell 3, das dort schon im ersten Quartal 2020 vom Band gehen könnte. Nach Angaben von Tesla war die Errichtung der Gigafabrik in China um 65 Prozent billiger als in den Vereinigten Staaten.   

          China ist nicht nur der größte Automarkt der Welt, sondern auch der größte Markt für Elektroautos. Peking gewährt für den Kauf eine Befreiung von der Umsatzsteuer in Höhe von zehn Prozent.

          Produktionskosten gedrückt

          Positiv zur Kenntnis nahmen die Anleger auch, dass das neue Freizeit-Geländewagen-Modell Y schon im Sommer vom Band kommen könnte. Die größte Überraschung war aber, dass Tesla seine Produktionskosten so weit senken konnte, dass ein Gewinn heraussprang obwohl Umsatz und Stückzahl leicht hinter  den Erwartungen zurückblieben: Der Umsatz lag fürs Quartal bei 6,3 Milliarden Dollar. Abgesetzt wurden 97.000 Fahrzeuge.

          In den Vereinigten Staaten hat das letzte Quartal begonnen, in dem Käufer von Elektroautos noch eine Steuergutschrift bekommen. Das könnte die Käufer noch einmal stimulieren. Tesla will im letzten Quartal 2019 mehr als 100.000 Autos bauen. Die Standortwahl für eine Fabrik in Europa stehe kurz bevor, teilte das Unternehmen mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsidentschaftswahlkampf : Impeachment oder Iowa?

          Viele demokratische Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur würden gerne Wahlkampf machen, zum Beispiel in Iowa. Doch beim Impeachment-Verfahren gegen Trump müssen die Senatoren in Washington sein. Wer profitiert davon?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.