https://www.faz.net/-gqe-9wmv7

Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

Der Westen im Osten? Die Rodung für den Bau der Tesla-Fabrik nahe Berlin ist vorerst gestoppt. Erinnerungen an den Hambacher Forst werden wach. Bild: dpa

Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?

          4 Min.

          Mehr als 600 Kilometer liegen zwischen dem Hambacher Forst in Nordrhein-Westfalen und dem Waldstück an der A10 in Grünheide südöstlich von Berlin. Trotzdem ist der Hambacher Forst in dem 8300-Einwohner-Ort in Brandenburg schon seit Wochen ein Thema. Wird der amerikanische Elektroautohersteller Tesla hier tatsächlich wie geplant schon im Sommer kommenden Jahres seine vierte Fabrik in Betrieb nehmen? Oder werden Umweltschützer dieses Vorhaben kippen, so wie sie auch schon den Hambacher Forst gegen die Braunkohle-Bagger von RWE verteidigt haben? Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit – für beide Seiten.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Und der gewinnt gerade enorm an Tempo. Vergangenen Donnerstag erteilte das Landesumweltamt Tesla die Erlaubnis, trotz der noch ausstehenden Baugenehmigung schon mal mit der Rodung zu beginnen. Denn gefällt werden dürfen die Bäume nur noch bis Ende Februar, danach beginnt die Brutperiode der Vögel, und dann sind solche Arbeiten laut dem Bundesnaturschutzgesetz tabu. Tesla legte sofort los: Bis Samstagabend war mehr als die Hälfte der gut 90 Hektar großen Fläche, die für den ersten Bauabschnitt vorgesehen ist, abgeholzt. Doch dann stoppte das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg die Arbeiten. Die Richter wollen in Ruhe prüfen, wie berechtigt die Einwände des Umweltverbands Grüne Liga Brandenburg gegen die Rodung sind. Am Montag nutzten zwei Kapitalismuskritikerinnen die Gunst der Stunde und kletterten mit einem „Konzerne entmachten, Profit-Logik verachten“-Plakat auf Bäume. Die Polizei rückte an. Am frühen Nachmittag beendeten die Frauen ihre Aktion.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Impfen im Fußball : Kimmich und das Solo der Egoisten

          Das Recht auf Freiheit ist verknüpft mit der Verantwortung für das Zusammenspiel der Menschen, schreibt Anders Indset in seinem Gastbeitrag und kritisiert die Argumentation von Joshua Kimmich gegen das Impfen.
          Wie vor Corona: Konzert der dänischen Band „The Minds of 99“ im September 2021

          Corona in Dänemark : Die nächste Welle im Norden

          Gelassen blicken die Dänen auf die wachsenden Corona-Zahlen in ihrem Land. Sie genießen weiter die Freiheit in vollen Zügen.

          Galeria Kaufhof in Frankfurt : Die gebaute Hoffnung

          Wo jetzt Galeria als Weltstadthaus in Frankfurt neu eröffnet wird, gibt es viel Kaufhausgeschichte: Als der Kaufhof 1950 auf Trümmern neu entstand, war das ein großes Fest. Kein Zufall, dass dieses Kaufhaus die Zeiten überdauert hat.