https://www.faz.net/-gqe-9kj08

Falsche Kennzeichnung : 1600 Teslas stecken in Chinas Zoll fest

  • Aktualisiert am

Ein Hafenarbeiter inspiziert eine der ersten Lieferungen von Tesla Model-3-Fahrzeugen in Schanghai. Bild: AP

Einigen nach Schanghai verschifften Fahrzeugen des Typs Model 3 fehlen die erforderlichen Kennzeichnungen. Es ist sogar von einem Verkaufsverbot die Rede. Tesla beschwichtigt.

          1 Min.

          Der chinesische Zoll hält rund 1600 Tesla-Autos vom Typ Model 3 wegen falscher Kennzeichnungen in Shanghai fest. Der amerikanische Elektroautohersteller bestätigte am Mittwoch, es habe „Fehler beim Drucken“ gegeben. Tesla arbeite mit dem Zoll daran, das Problem zu lösen, und hoffe, dass die Autos bald freigegeben werden.

          Es beeinträchtige gegenwärtig nicht den Verkauf und die Reservierungen in China, sagte eine Firmensprecherin. Doch sei nicht klar, wie lange es dauern werde.

          Die Zollverwaltung in Shanghai wollte sich auf Anfrage nicht äußern. Das chinesische Wirtschaftsmagazin „Caixin“ berichtete, einige Fahrzeuge hätten keine erforderlichen Kennzeichnungen auf den Tanks für die Bremsflüssigkeit gehabt, während andere die Motorkapazität falsch angegeben hätten.

          Entgegen den Angaben von Tesla, dass der Verkauf nicht beeinträchtigt sei, berichtete „Caixin“, dass die Zollverwaltung ein sofortiges Verkaufsverbot für das Model 3 verfügt habe. Auch sollen künftige Lieferungen bei der Einfuhr streng geprüft werden.

          China ist entscheidend für Tesla, weil es den größten Automarkt der Welt hat und Elektromobilität massiv vorantreibt. Während der Verkauf des Model 3 im vergangenen Monat begonnen hat, wurde im Januar in Shanghai auch der Grundstein für die erste Tesla-Fabrik in China gelegt. Dort soll auch das Model 3 produziert werden.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr der ganz großen Gaming-Show

          Milliardenmarkt „E-Sport“ : Die Rückkehr der ganz großen Gaming-Show

          Die Begeisterung für den „E-Sport“ ist ungebrochen – und lässt junge Zocker und renommierte Unternehmen vom großen Geld träumen. Im Stadion von Bukarest findet bald mit dem „The International“ eines der größten Gaming-Turniere der Welt statt.

          Topmeldungen

          Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres.

          Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

          In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Das hat viel mit dem kritisch betrachteten Erbe von Angela Merkel zu tun.
          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.