https://www.faz.net/-gqe-8z0cb

Elektroautohersteller : Tesla stellt neuen Chef für künstliche Intelligenz ein

  • Aktualisiert am

Noch ist die Hand häufig am Steuer in Teslas Limousine Model S. Bild: dpa

Ein wichtiger Software-Entwickler geht, ein angesehener Forscher für künstliche Intelligenz kommt: Der Elektroautohersteller Tesla ändert die Besetzung des Autopiloten-Teams.

          1 Min.

          Swift heißt eine Programmiersprache, die der Technologiekonzern Apple für sein Betriebssystem iOS erfunden hat. Der federführende Vordenker dafür war der Software-Experte Chris Lattner gewesen, der jahrelang in Diensten Apples stand - bis vor sechs Monaten. Da wechselte er von dem iPhone-Unternehmen zu einem anderen prominenten, aber bislang deutlich weniger erfolgreichen Arbeitgeber in der amerikanischen Hochtechnologie-Branche: dem Elektroautohersteller Tesla.

          Dort kümmert er sich um die Software für den mit viel Hoffnung verbundenen Autopiloten, der aus den Tesla-Wagen eines Tages komplett autonom fahrende Fahrzeuge machen soll. Seit diesem Mittwoch muss man sagen, er kümmerte sich. Denn Lattner wird Tesla wieder verlassen, wie er selbst über den Kurznachrichtendienst Twitter mitgeteilt hat. „Es stellt sich heraus, dass Tesla nicht gut zu mir passt“, schreibt er („Turns out that Tesla isn't a good fit for me after all“).

          Für wen er künftig arbeiten wird, das steht noch nicht fest. Seine Bewerbung brachte er über Twitter gleich mit auf den Weg. Dass nur er nicht mehr für Tesla arbeiten wollte, scheint allerdings nicht die alleinige Ursache für seinen Abgang zu sein. „Chris war einfach nicht der Richtige für Tesla, und wir haben entschieden, eine Änderung vorzunehmen“, sagte ein Tesla-Sprecher gegenüber dem Internetportal „The Verge“.

          Dazu passt, dass Tesla am Dienstagabend - bevor Lattner seine Tweet absetzte - mitteilte, einen neuen Fachmann für künstliche Intelligenz (KI) einzustellen, der künftig den Posten des KI-Direktors bekleiden und die Entwicklung des Autopiloten mitverantworten soll. Er heißt Andrej Karpathy und hat sich in seinem Fach bereits einen Namen gemacht. Derzeit arbeitet er als Forscher für die nicht-gewinnorientierte Unternehmung Open AI, die einmal von Tesla-Günder und Unternehmenschef Elon Musk und anderen Silicon Valley-Investoren wie beispielsweise Peter Thiel auf den Weg gebracht wurde.

          Karpathy forscht in derzeit angesagten Bereichen in der künstlichen Intelligenz („Reinforcement Learning“ und „Generative Adversarial Networks“). Bevor er zu Open AI kam, arbeitete er für den Technologiekonzern Alphabet (Google) und dort im Forscherteam der Künstliche-Intelligenz-Tochtergesellschaft Deep Mind.

          Erklärvideo : Wie funktionieren selbstfahrende Autos?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.