https://www.faz.net/-gqe-ae53a

Elon Musk : Tesla feiert sein Überleben mit Rekordzahlen

Tesla-Chef Elon Musk Bild: Reuters

Elon Musk spricht vom Jahr des Durchbruchs für Tesla. Erstmals fährt der Elektroautokonzern mehr als eine Milliarde Dollar Quartalsgewinn ein. Musk erhält zur Belohnung Aktienoptionen im Wert von 176 Millionen Dollar.

          2 Min.

          Der amerikanische Autokonzern Tesla hat das zweite Quartal mit Rekordumsatz, -gewinn und -absatzzahlen beschlossen. Nach eigenen Angaben erzielte das Elektroautounternehmen einen Gewinn von 1,14 Milliarden Dollar bei einem Umsatz von knapp 12 Milliarden Dollar. Damit überstieg das von Elon Musk geführte Unternehmen die Erwartungen der meisten Analysten. Der Gewinn fiel zehnmal so hoch aus wie im Vergleichsquartal des Vorjahres, der Umsatz verdoppelte sich. Musk selbst sprach in der Analystenkonferenz vom Jahr des Durchbruchs für Tesla.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Das Bemerkenswerte an Tesla sei nicht, dass es Autoprototypen entwickelt habe. Das hätten hunderte Start-ups auch. Das Bemerkenswerte sei, dass Tesla nicht Bankrott gegangen sei wie die anderen, so Musk. Er sieht einen Wendepunkt in der öffentlichen Wahrnehmung für Elektroautos. Die Öffentlichkeit würde sehen, dass sie die Zukunft darstellten.

          Gewinnmarge von 11 Prozent

          Autoverkäufe sind der mit Absatz größte Umsatzträger mit mehr als 10 Milliarden Dollar. Nur 354 Millionen Dollar nahm Tesla nach eigener Darstellung aus dem Verkauf von Ökogutschriften an andere Autokonzerne ein. Damit entkräftet das Unternehmen den Verdacht, stark von diesen Gutschriften abzuhängen. Das Solar- und Stromspeichergeschäft, für dessen Erwerb Musk sich jüngst vor Gericht verteidigen musste, spielt mit weniger als zehn Prozent des Geschäfts eine geringe Rolle, wächst aber ebenfalls.

          Das Unternehmen wies auf eine verbesserte Profitabilität mit einer Gewinnmarge von 11 Prozent hin. Damit hat Tesla einen weiteren internen Meilenstein erreicht, weshalb Aktienoptionen im Wert von 176 Millionen Dollar in das Wertpapierportfolio des Unternehmenschefs übertragen werden: Elon Musk bekommt als Chef des Konzerns kein Gehalt, stattdessen wird er mit Aktienoptionen entgolten, wenn bestimmte vorher definierte Meilensteine erreicht werden. Abschreibungen im Wert von 23 Millionen Dollar schlugen für Bitcoins zu Buche, die das Unternehmen erworben und für eine kurze Zeitspanne als Zahlungsmittel akzeptiert hatte. Im April hatte Tesla aber einen Teil der erworbenen Bitcoins mit einem Gewinn von rund 100 Millionen Dollar verkauft. Zusätzliche Rohstoffkosten dämpften die Profitabilität zusätzlich.

          Die Fahrzeugauslieferung hat sich von 91.000 Exemplaren im zweiten Quartal des Vorjahres auf 201.000 im aktuellen Vergleichszeitraum verbessert, die allermeisten davon Fahrzeuge des 3er Modells. Tesla produziert an der obersten Kapazitätsgrenze, die durch den Nachschub von Vorprodukten bestimmt wird. Viele Autokonzerne auf der Welt leiden an einem Mangel an Mikrochips. Musk bestätigte schwer wiegende Probleme, die außerhalb der Kontrolle des Unternehmens lägen und zu vorübergehenden Produktionsstopps geführt hätten.

          Die beiden im Bau befindlichen Produktionsstätten in Texas und in Berlin-Brandenburg kämen voran. Man arbeite so schnell wie möglich, um mit der Fertigung in Berlin starten zu können. Musk erwartet, dass an beiden Standorten die Produktion in limitiertem Umfang noch in diesem Jahr aufgenommen werde. Die Agonie, die man durchlebe, um eine Produktion in Gang zu bringen, sei Außenstehenden kaum zu vermitteln. Die Zeit dränge vor allem in Europa: Die Nachfrage liege in Europa weit über dem Angebot, berichtet das Unternehmen. Tesla verfügt aktuell über eine Jahresproduktionskapazität von knapp 1,1 Millionen Fahrzeuge.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres.

          Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

          In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Das hat viel mit dem kritisch betrachteten Erbe von Angela Merkel zu tun.
          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.