https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/tesla-fabrik-in-gruenheide-wie-es-aktuell-um-das-werk-steht-18144012.html
Bildbeschreibung einblenden

Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft Bild: Laif

Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.

          5 Min.

          Der Schriftzug ist noch da. Weiß auf schwarzem Grund zieht sich das „Giga“ über die Fassade der Tesla-Fabrik im brandenburgischen Grünheide, so, dass es die Autofahrer von der nahen A 10 gut sehen können. Gut drei Monate ist es her, da hatten sich alle in Schale geworfen: der Bundeskanzler, der Bundeswirtschaftsminister, Tesla -Chef Elon Musk und die Elektroautofabrik. Am 22. März war feierliche Eröffnung, nach nur etwas mehr als zwei Jahren Planungs- und Bauzeit. Dies sei „ein Zeichen für viele, viele Dinge, die in Deutschland in Bewegung sind“, lobte Olaf Scholz (SPD) damals. Robert Habeck (Grüne) wünschte sich die Geschwindigkeit von Tesla auch in anderen Wirtschaftsbereichen.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Doch von dem viel gepriesenen Tesla-Tempo ist in letzter Zeit nicht mehr viel zu sehen. In Grünheide häufen sich die Probleme. Kunden beschweren sich in Internetforen, dass sich die Auslieferung ihres Model Y verzögert. Es gibt offenbar Probleme mit der Antriebseinheit. Tesla äußert sich dazu nicht. Auch das Hochfahren der Produktion läuft nicht wie geplant. Musk bezeichnete die Fabriken in Deutschland und im amerikanischen Texas kürzlich als „gigantische Geldverbrennungsöfen“. Es fehlen unter anderem Batterien aus China. Und dann ist da noch der Plan von Tesla, sich in Grünheide zu vergrößern. Mehr als 100 Hektar zusätzlich zu seinen 300 Hektar Fläche würde das Unternehmen gerne nutzen. Für einen Güterbahnhof, Logistik, eine Betriebskita, nichts Heikles, könnte man meinen. Doch in der Gemeinde formiert sich unerwartet viel Widerstand.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bei Waterloo: Die Zuckerfabrik, hier auf einem Stich aus dem Jahre 1834, hatte großen Bedarf an Knochen.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Hamja Ahsan

          Neuer Documenta-Streit : Der Mann, der den Kanzler beschimpft

          Der britische Künstler und Documenta-Teilnehmer Hamja Ahsan schmäht Olaf Scholz als Faschisten. Und beschimpft auch alle anderen Deutschen. Ist das Kunst? Und muss man es sich gefallen lassen?