https://www.faz.net/-gqe-9pf52

Tesla-Zahlen : Elon Musk verspricht viel und hält es nicht ein

  • -Aktualisiert am

Elon Musk ist ein Unternehmer und Investor. Bekannt geworden ist er durch das Raumfahrtunternehmen SpaceX und dem Elektroautohersteller Tesla. Bild: AP

Tesla geht es wirtschaftlich nicht gut. Unternehmer Elon Musk gibt das zu – und verspricht, dass es dieses Jahr noch Gewinne gibt. Doch Musk verspricht zu viel, als dass man ihm noch glauben könnte.

          1 Min.

          Elon Musk ist üblicherweise nicht allzu empfänglich für Kritik. Vor einiger Zeit hat er aber zugegeben, es sei fair, den von ihm geführten Elektroautohersteller Tesla wegen seiner mangelnden Profitabilität zu kritisieren. Und dieser Vorwurf lässt sich bis heute machen. Im vergangenen Jahr schien Tesla zwar schon auf dem Weg der Besserung und schaffte zwei profitable Quartale, aber mittlerweile gibt es wieder Verluste.

          Das Abschneiden im jüngsten Quartal ist sogar besonders beunruhigend. Denn obwohl das Unternehmen so viele Autos ausgeliefert hat wie noch nie und außerdem seiner Belegschaft ein von Musk als „Hardcore“ beschriebenes Sparprogramm verordnete, war es weit entfernt von Gewinnen. Und es hilft der Profitabilität gewiss nicht, dass sich gerade Teslas teurere Modelle schlechter verkaufen.

          Musk verbreitet Zuversicht und sagt, noch in diesem Jahr werde es wieder Gewinne geben. Und 2020, wenn das Model Y eingeführt werde, ändere sich die Ausgangslage, zumal dies höhere Margen bringe als das Model 3, Teslas billigstes Auto. Wann das Model Y wirklich kommt und wie erfolgreich es sein wird, muss sich freilich erst noch zeigen. Musk hat schon zu oft zu viel versprochen, um darauf zu vertrauen, dass bald eine dauerhaft profitable Zukunft für Tesla anbricht.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Moralappelle bringen nichts“

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.
          Trauer in Augsburg: Am Königsplatz brennen Kerzen und liegen Blumen.

          Bluttat von Augsburg : Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

          Auf offener Straße und vor den Augen seiner Frau wird ein Mann bei einem Streit mit jungen Männern angegriffen und stirbt. In Augsburg ist die Trauer groß. Nun meldet die Polizei mehrere Fahndungserfolge.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.
          Boris Johnson am Telefon auf Stimmenfang: „Jede Stimme zählt“ sagt er in einem Interview mit Sky News.

          Parlamentswahl : Boris Johnson ist nervös

          Vor der Neuwahl des Parlaments in Großbritannien liegen die Konservativen rund um Boris Johnson immer noch vorne, haben aber in aktuellen Umfragen leicht eingebüßt. Für den Fall eines Scheiterns lässt Johnson seine Zukunft offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.