https://www.faz.net/-gqe-ach53

Tesla : Elon Musk verliert einen seiner wichtigsten Mitarbeiter

  • Aktualisiert am

Tesla-Chef Elon Musk Bild: AFP

Der frühere Daimler-Manager Jerome Guillen galt jahrelang als einer der entscheidenden Köpfe hinter Teslas Aufstieg. Nun gehen er und Konzernchef Musk getrennte Wege.

          1 Min.

          Der US-Elektroautohersteller Tesla und eine seiner wichtigsten Führungskräfte gehen künftig getrennte Wege. Jerome Guillen, der über zehn Jahre ranghohe Posten bei Tesla bekleidete, hat den Konzern von Tech-Milliardär Elon Musk am 3. Juni verlassen. Das teilte Tesla am späten Montag mit.

          Der einstige Daimler-Manager war 2010 zu Tesla gekommen und zuletzt für das Geschäft mit schweren Lastwagen zuständig gewesen, in das Musk große Hoffnung setzt. Zuvor leitete er Teslas gesamten Automobilbereich.

          Der Franzose galt jahrelang als einer der entscheidenden Köpfe hinter Teslas Erfolgen bei der Mission, die Elektromobilität in den Massenmarkt zu bringen. Guillen war bis zu seinem Abgang einer von vier Top-Managern an der Spitze des Unternehmens, von denen nun neben Konzernchef Musk nur noch Finanzvorstand Zack Kirkhorn und Drew Baglino verbleiben, der den Bereich Antriebs- und Energietechnik führt. Tesla bedankte sich in der Mitteilung bei Guillen für dessen Verdienste und wünschte ihm alles Gute für seine künftige Karriere.

          Tesla kündigte am Montag auch eine Änderung in seiner Produktpalette an: Der Elektroautopionier verfolgt die Hochleistungsvariante 'Plaid+' des Modells S laut Konzernchef Elon Musk nicht weiter. „Plaid+ ist ausgesetzt“, schrieb Musk auf Twitter. Es sei entbehrlich, da das Basismodell 'Plaid' „einfach so gut“ sei. Die Auslieferung des E-Autos, das nach Angaben des Autobauers eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 320 Stundenkilometer erreichen kann, hatte sich um eine Woche vom 3. Auf den 10 Juni verschoben, da das Fahrzeug laut Musk noch „eine weitere Woche der Feinabstimmung“ benötige. Das Modell habe eine Reichweite zwischen 630 und 660 Kilometern und beschleunige von Null auf 100 in zwei Sekunden.

          Weitere Themen

          Toyota erzielt Rekord-Quartalsgewinn

          Fast 7 Milliarden Euro : Toyota erzielt Rekord-Quartalsgewinn

          Toyota hat sich besser als andere vor dem Hableitermangel abgeschottet. Doch der Autokonzern bleibt wie immer vorsichtig, denn die Chipkrise schlägt durch. Und die Frage bleibt: Was ist mit den Elektro-Modellen?

          Topmeldungen

          Explosion im Beiruter Hafen : Aufklärung unerwünscht

          Ein Jahr nach der Explosion im Hafen von Beirut hält Libanons politische Klasse zusammen: Niemand soll erfahren, wie es zu dem Desaster kam. Unterdessen türmt sich die nächste Katastrophe auf – Tag für Tag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.